Season Archive | Seite 6 von 7 | Reutlingen Eagles

Eagles zu nervös bei Saisonstart in Heidelberg

on

Am Sonntag traten die SSV Reutlingen Eagles zum Beginn der American Football Saison 2017 in der Bezirksliga Baden-Württemberg beim Meisterschaftsfavoriten, den Heidelberg Hunters, an. Die Vorbereitungszeit der Eagles war von strukturellen Veränderungen im Team und im Trainerstab geprägt. Michael Häring übernahm bereits im August den Posten des Cheftrainers und wird auch in dieser Saison, wie bereits 2016, die Defensive der Eagles betreuen. Den Spielerkader der Eagles verstärken seit dem im Herbst begonnenen Vorbereitungsprogramm eine zweistellige Zahl neuer Spieler mit und ohne Football Erfahrung, die am Sonntag zum ersten Mal für die Reutlinger aufliefen.

Nach gewonnenem Münzwurf schickten die in lila spielenden Eagles zuerst ihr Herzstück, die Defensive, aufs Feld. Die starken Runs der Heidelberger und deren US-Ballträger konnten nach kurzer Zeit unter Kontrolle gebracht werden und die Heidelberger mussten den Ball durch einen Punt an die Gäste aus Reutlingen abgeben. Die unter den neuen Trainern umstrukturierte Offense zeigte allerdings Nerven. Die ersten Drives, obwohl vielversprechend, konnten nicht zum Punktgewinn genutzt werden. Individuelle Fehler, die sich durch alle Positionen zogen, unnötige Strafen und Ballverluste belasteten die Anfangsphase. Diese Unsicherheiten wurden von der Heidelberger Defense genutzt und so ging das erste Viertel nach einem Safety Heidelbergs mit 0:2 zu Ende.

Nach dem ersten Seitenwechsel war dann bei schönstem Frühsommerwetter die Defensive der Reutlinger mit dem konstanten Anrennen der Hunters überfordert. Die lange Spielzeit und der konstante Druck führte nach einem langen Drive der gegnerischen Offense zu deren erstem Touchdown und, nach verwandeltem  Extrapunkt, zum Stand von 0:9 für Heidelberg. Auch im zweiten Viertel fanden die SSV Footballer offensiv nicht zu ihrem Spiel. Eine Interception der Heidelberger Defense brachte das Heimteam in gute Feldposition, die durch ein Fieldgoal zu drei Punkten und einem Zwischenstand von 0:12 führte. Nach nur kurzer Entlastung durch die Offensive mussten Coach Härings Männer dann kurz vor der Pause einen weiteren Touchdown hinnehmen, der, nach wiederum verwandeltem Extra Punkt, den Vorsprung der Heidelberger auf 19 Zähler ausbaute.

Die Reutlinger Coaches nutzten die Halbzeit um ihr Team wieder aufzubauen. Durch den hohen Rückstand fiel auch die anfängliche Aufregung von vielen Spielern ab. Auf dem Feld machte sich das durch konzentrierteres Auftreten, besseres Blocking und präzisere Pässe bemerkbar. Passend zum Spielverlauf war es allerdings auch auf Reutlinger Seite die Defensivabteilung, die die ersten Punkte des Jahres 2017 einfuhr: Auch hier verhalf ein Safety zu zwei Punkten. Während des direkt folgenden Ballbesitzes konnte die Offensive dann endlich nachlegen. Nach langem Pass durch QB Kotraci auf Dominik Wollmertshäuser brachte das Laufspiel um den starken Cengiz Arslan die Reutlinger in die Position ein Field Goal zu versuchen, das von Kai Singer gewohnt sicher zum 5:19 verwandelt wurde. Nun eine Chance auf eine Aufholjagd witternd spielte die Defensive nochmals auf. Tackles vom Reutlinger Man of the Match Merlin Tröge, unterstützt vor allem durch Kai Singer und Lukas Grampp, führten zu erneuten Chancen für die Reutlinger Offensive.

Diese begann dann auch das vierte Viertel. Mit einem langen Drive, abermals angeführt durch lange Läufe von Cengiz Arslan kamen die Reutlinger durch einen 50 Yards Pass von Benjamin Kotraci auf Johannes Kohler bis kurz vor die Endzone. Ein neuerlich erfolgreicher Pass des Quaterbacks auf Tight End Wollmertshäuser, der sein erstes Spiel überhaupt machte, führte zum verdienten 11:19. Der Extrapunktversuch schlug fehl. Nun begann die spannendste Phase des Spiels. Mit unter 10 Minuten Spielzeit musste Reutlingen den Ball erobern und einen Touchdown erzielen um ausgleichen zu können. Sich dessen bewusst setzten die Hunters Coaches auf zeitfressendes Laufspiel, das diese sogar kurz vor die Reutlinger Endzone brachte. Dort war es dann wiederum Kai Singer, der einen Fumble erzeugte, in dem er dem gegnerischen Quarterback den Ball aus der Hand riss. Schon auf dem Weg zum sicheren Touchdown, pfiff das manchmal unglücklich agierende Schiedsrichtergespann fälschlicherweise ab. Zwar bekam Reutlingen den Ball, doch der verständliche Ärger riss ein weiteres Loch in die Konzentration und Heidelberg konnte geschickt und durch starkes defensives Spiel einen weiteren Safety und damit die entscheidenden zwei Punkte erzielen. Endstand 21:11 für den Gastgeber.

So schwer die Niederlage auch wiegt, Reutlingen zeigte in diesem ersten Saisonspiel, dass das Team in Sachen Defensive mit den stärksten der Liga mithalten kann. Mit weniger Nervosität und besserer Abstimmung ist auch die Offensive zu Höchstleistungen fähig. Nach dem Spiel meinte Headcoach Häring: „Wir sind zwar enttäuscht, dass uns der Auftakt nicht gelungen ist, aber viel Gutes wird aus dieser Niederlage hervorgehen.“

Wir wünschen den Verletzten auf beiden Seiten eine schnelle Genesung und bedanken uns bei unseren Freunden aus Heidelberg für das gute Spiel.

Das zweite Spiel der Eagles findet am 22.4. in Offenburg statt.

Offense MVP: Peter Schneider, Marco Füller

Defense MVP: Merlin Tröge

Ein paar Highlights aus dem Game gibts auf Hudl:
Game Recap vs Hunters

SSV Eagles beenden erste Saison mit dominanter Leistung in Bempflingen

on

Am Samstag traten die Reutlingen Eagles beim Regionalrivalen und Tabellennachbarn, den Renegades aus Bempflingen zum letzten Spiel der Football Saison 2016 an. Das Hinspiel hatten die Reutlinger zuhause in einer Regenschlacht mit 19:0 gewonnen und Headcoach Patrick Strecker stellte seine Truppe auf ein schweres Spiel ein, da die Bempflinger zuhause natürlich auf Revanche aus waren. Auch für die Tabelle war die Begegnung wichtig: das Ausgegebene Saisonziel das Beste der drei angetretenen jungen Teams zu sein konnte nur noch durch eine Niederlage in Bempflingen gefährdet werden.

Bei diesmal schönem Wetter erhielt zuerst Bempflingen das Angriffsrecht. Die schon die ganze Saison lang überzeugende Defense von Coordinator Michael Häring zeigte auch am Samstag gleich zu Beginn ihre Zähne und stoppte den Bempflinger Angriffsversuch früh. Die in den letzten Wochen schwer gescholtene Reutlinger Offensivabteilung hatte dann ihre erste Chance auf Wiedergutmachung, konnte allerdings erstmal wenig ausrichten und musste bereits nach drei Versuchen das Feld wieder verlassen. Wieder war es dann die Reutlinger Defense, die zu überzeugen wusste. Die Linemen Becker, Brüssow, Seliger und Reithmayer konnten das Laufspiel unterbinden und dauerhaft den Bempflinger Quaterback unter Druck setzen und somit nach einigen Spielzügen das Angriffsrecht zurückerobern. Das erste Viertel endete mit einem langen Drive der Reutlinger Offensive. Durch Läufe von Cesare De Pauli und Patrick Strecker sowie einem langen Pass auf Wide Receiver Johannes Kohler brachten sich die Eagles kurz vor der Endzone Bempflingens in Stellung. Ein Missverständnis und starke Line Spiel der Renegades führte dann leider zum Ballverlust und zum Turnover für Bempflingen. Somit endete ein unterhaltsames erstes Viertel mit 0:0.

Nach dem Ballverlust war nun wieder die Defensive gefragt. Ein langer Drive der Renegades reichte bis an die Reutlinger 20 Yard Linie, wurde dann allerdings überzeugend gestoppt und der Gegner wurde sogar aus der Zone die ein Field Goal zugelassen hätte herausgedrängt. Durch gute Special Teams Returns in aussichtsreiche Position gebracht konnte die Offensive der Eagles jetzt endlich das aufs Spielfeld bringen, was die Coaches erwarteten. Durch kurze Läufe und einen Pass auf Tight End Sebatian Fischer kam man bis vor die Endzone, dieses Mal konnte sich Quarterback Benny Kotraci jedoch hinter seinen Linemen Heiner Talheim, Michele Scafuro und Stefan Hinrichsen in die Endzone kämpfen. Nach dem verwandelten Extrapunkt durch Kai Singer stand es 7:0. Kai Singer war es auch, der das Defensive Backfield Reutlingens bereicherte und gemeinsam mit Thomas Hess, Maximilian Naumann und Lukas Grampp die Passversuche des Gegners kontinuierlich unterbinden konnte und somit den Bempflinger Angriffen immer wieder ein Bein stellte. Auch die Reutlinger Offense konnte weiter überzeugen. Ein langer Drive über 70 Yards, mitunter durch einen langen Pass auf Marcel von Lipinski der an diesem Tag an die 150 Receiving Yards bekommen sollte, wurde wieder von Quarterback Kotraci mit einem kurzen Lauf zum Touchdown getragen. Damit war, nach vergebenem Extrapunk, der Halbzeitstand von 13:0 erreicht.

In Halbzeit zwei hieß es für die Eagles dann Überheblichkeiten zu vermeiden und sich nicht auf der Führung auszuruhen. Im zweiten Drive nach Wiederanpfiff zeigte die Offensive Reutlingens, dass das nicht der Fall sein sollte. Nach mehreren Läufen fing Marcel von Lipinski, der immer besser ins Spiel kam, einen kurzen Pass und lief durch die Abwehrreihen der Bempflinger. Nach circa 60 Yards hatte er alle Verteidiger hinter sich gelassen und konnte mit seinen Teamkollegen den zweiten Touchdown in zwei Wochen feiern. Nach wieder missglücktem Extrapunkt stand nun das Ergebnis des Hinspiels auf der Anzeigetafel: 19:00 Reutlingen. Aber auch die Bempflinger ließen sich nicht hängen und wollten sich zurück kämpfen. Die Offensive wurde auch stärker, war an diesem Tag allerdings den Defensivreihen der Eagles nicht gewachsen. In Hälfte zwei überzeugten hier unter anderem die Linebacker Julian Zondler (1,5 Sacks), Timo Weinmann (3 Tackle For Loss), Thomas Köpfli und Chris Rothweiler, der für wichtige Tackles, besonders bei einem Fourth Down Versuch der Renegades, sorgte.

Das vierte Viertel hatte dann noch einmal einige Highlights zu bieten. Das Passspiel der Eagles kam immer besser in Fahrt. Wieder war es von Lipinski, der einen kurzen Pass fing und danach 30 Yards Raumgewinn erlief. Wenige Spielzüge später bediente Benny Kotraci seinen Wide Receiver Johannes Kohler mit einem perfekten Pass in der Endzone, den Kohler fing, um dann mit den Zehenspitzen noch das Spielfeld zu berühren und den Catch und damit den Touchdown gültig zu machen. Der Extrapunkt wurde von Kicker Michael Brüssow zum 26:0 verwandelt. Für Defense Coordinator Häring bot sich nun die Gelegenheit Spieler einzusetzten, die erst während der Saison zum Kader der Eagles gestoßen waren. In der Defensive Line konnte Sven Daugsch bei seinem ersten Auftritt gleich überzeugen und auch Alex Hirning konnte sich auf der Position des Linebackers beweisen. Für den krönenden Abschluss sorgte Kai Singer. Nachdem ein Drive der Renegades gestoppt worden war und diese den Ball punten mussten nahm Singer den Ball auf und trug ihn bis in die gegnerische Endzone. Der Extrapunktversuch wurde diesmal ausgespielt um zwei Punkte zu erzielen, dies wurde aber durch die Bempflinger Defense unterbunden. Somit ging der Sieg im zweiten Regionalderby wiederum an die SSV Reutlingen Eagles, dieses Mal mit 32:00.

Am Ende der ersten Reutlinger Saison lässt sich für die Verantwortlichen folgendes Fazit ziehen: Tabellenplatz sechs und die drei Siege bedeuten, dass das sportliche Saisonziel erreicht wurde. Die Etablierung von American Football in Reutlingen war indessen auch erfolgreich. Die Zuschauerzahlen bei den Heimspielen waren konstant gut, trotz des oft miserablen Wetters. Der Grundstein für weitere Erfolge ist also gelegt. Die Eagles bedanken sich bei den mitgereisten Fans, den Helfern an der Sideline und den Bempflingen Renegades für das faire Spiel.

Nach einer Sommerpause starten die Reutlingen Eagles am 23.8.2016 wieder mit dem Training. Interessierte sind herzlich willkommen.

MVP Offense: Benny Kotraci. Der Eagles Quaterback spielte sein zweites Spiel ohne Turnover und war an vier der fünf Reutlinger Touchdowns maßgeblich beteiligt.

MVP Defense: Kai Singer. Der Defensive Back überzeugte über die gesamte Spielzeit durch Tackles, einen Sack und guter Coverage der gegnerischen Receiver. Mit einem verwandelten Extrapunkt und dem Return-Touchdown sorgte er zudem für 7 Reutlinger Punkte.

Eagles zahlen im letzten Heimspiel Lehrgeld

on

Am Sonntag empfingen die Eagles die Hunters aus Heidelberg zum letzten Heimspiel der Saison. Der Tabellendritte aus Heidelberg reiste als klarer Favorit an und wurde dieser Rolle auch über die gesamte Spielzeit gerecht. Bei Temperaturen um die 30 Grad verfolgten etwas mehr als 200 Footballbegeisterte das Geschehen in Degerschlacht, wieder ein großer Erfolg für das Management der Eagles unter Andreas Buck.

Dass die Hunters kein einfacher Gegner werden würden war Headcoach Patrick Strecker schon vor dem Kickoff klar. Wie schon im letzten Heimspiel schwor er seine Eagles darauf ein dem Favoriten auf eigenem Feld ein Bein stellen zu wollen. Schon früh dominierten die favorisierten Heidelberger. Die Reutlinger hatten zwar zuerst das Angriffsrecht erhalten, konnten aber kaum Yards machen und mussten schon nach drei Versuchen wieder vom Feld. Gegen Michael Härings Defense war das Heidelberger Laufspiel zwar in Sachen Raumgewinn erfolgreich, aber wie schon so oft konnte die starke Defensive Punkte verhindern. Im ersten Viertel wiederholte sich dieses Szenario mehrmals. Drei Versuche der Eagles Offense, Ballbesitzwechsel und dann sog. „bend but not break“- Spiel der Defensive, bei dem zwar immer wieder Raumgewinn zugelassen wurde, aber es kam nie zum großen Big Play der Hunters. Erst kurz vor dem ersten Seitenwechsel konnten die Heidelberger durch ihren starken Kicker mit einem Field Goal die ersten drei Punkte einfahren.

Auch im zweiten Viertel war die Offensivabteilung der Eagles den Hunters deutlich unterlegen. Die Ausfälle auf der Running Back Position schwächten das sonst so energische Laufspiel der Reutlinger enorm. Somit musste man auf das Passspiel setzten, das höhere Gefahren mit sich bringt, da Bälle leichter abgefangen werden können. Zwar vermied Quaterback Benny Kontraci solche Interceptions durch intelligentes Spiel, konnte aber leider auch keine First Downs erzielen. Währenddessen setzte die Hitze und die nur kurzen Pausen der Defensive der Eagles deutlich zu. Die Hunters blieben ihrem harten Laufspiel treu und kamen so zum ersten Touchdown des Spiels. Beim Stand von 10:0 musste die Offense wieder nach drei Versuchen vom Feld, doch dann hatte die Stunde von Jo Spielvogel geschlagen. An der 35 Yard Linie fing der Reutlinger Cornerback einen Passversuch des Heidelberger Quaterbacks ab und lief den Ball zum Touchdown in die Endzone. Den Extrapunkt konnte der angeschlagene Kicker Kai Singer nicht verwandeln. Sich wieder auf ihr Laufspiel konzentrierend erhöhten die Gäste noch vor der Pause durch einen weiteren Touchdown zum 17:06.

Nach einer dringend benötigten Pause kehrten die Reutlinger Defensivspieler mit frischen Kräften auf das Feld zurück. Wieder wurde nach einem langen, kräftezehrenden Drive Heidelberg gezwungen ein Field Goal zu schießen. Auch in Hälfte zwei war erst einmal keine Verbesserung der Offensivleistung der Eagles zu sehen und so musste die Defensivabteilung auch weiterhin die Hauptlast des Spiels tragen. Deutliche Ermüdungserscheinungen waren nun zu sehen und so konnte Heidelberg mit einem weiteren Touchdownlauf, gegen, nach dem Ausfall von Zeno Scheffel, nun auch personell geschwächte Eagles, auf 26:6 erhöhen. Das Ende des dritten Viertels war dann symptomatisch für das schlechte Offensivspiel der Reutlinger. Nach einem eigentlich starken Run mit ordentlich Raumgewinn verlor man den Ball und die gegnerische Defensive sicherte den Turnover.

Zu Beginn des vierten Viertels kann dann Heidelberg das gewonnene Angriffsrecht nutzen und durch einen weiteren Touchdown Lauf auf 33:6 erhöhen. Es war im folgenden Drive, dass die Reutlinger Offensive zu ihrem ersten First Down gelangte, dann aber nach drei weiteren Versuchen den Ball doch wieder abgeben musste. Heidelberg stellte nun vermehrt auf ihr Passspiel um und erzielte so das 40:6. Nachdem die Eagles Defensive den nächsten Drive früh gestoppt hatte hielt sie auch ein weiteres Mal stand und lies nur ein Field Goal für die Hunters zu. In den letzten Minuten des Spiels konnte dann die Reutlinger Offensive für etwas Ergebniskorrektur sorgen. Ein schöner, langer Pass auf Rene Bahl sorgte für ein neues First Down, ehe ein Pass über 40 Yards von Quarterback Benny Kontraci auf Wide Receiver Marcel von Lipinski zum Big Play und dem einzigen offensiven Touchdown der Eagles führte. Der Extrapunkt konnte nach schlechtem Snap, trotz heroischer Rettungsaktion des Reutlinger Kickers Kai Singer, nicht zu Punkten verwandelt werden. Somit lautete der Endstand 43:12 für die Gäste.

Auch wenn die Reutlinger in ihrer ersten Saison gegen erfahrene Heidelberger Lehrgeld zahlen mussten war der Saisonabschluss der Eagles wieder ein toller Footballtag. Die Eagles wollen sich herzlich beim Catering Team, das die ganze Saison über gute Arbeit geleistet hat, und den vielen Helfern an der Sideline bedanken. Ohne sie und der Regie von Andreas Buck und Markus Rataj hätten die Heimspiele nicht in dieser Form stattfinden können.

Ebenso bedanken wir uns bei den überaus fairen Gegner aus Heidelberg.

Am kommenden Samstag spielen die Reutlingen Eagles ihr letztes Auswärtsspiel des Jahres 2016. Zum Regionalderby geht es zu den Bempflingen Renegades. Ab 16:00 Uhr kann man dort das Reutlinger Team lautstark unterstützen.

MVP Offense: Marcel von Lipinski: Der Wide Receiver arbeitete sich die gesamte Saison über mit guten Leistungen in der Aufstellung nach oben. Mit seinen ersten Catches in einem Spiel und dem langen Touchdown belohnte er sich und seinen Quaterback und war der Lichtblick im sonst düsteren Offensivspiel der Reutlinger.

MVP Defense: Max „Jaxmax“ Naumann. Der Safety der Eagles war der Stabilitätsgarant in der Eagles Defensive. Seine Tackles verhinderten regelmäßig Big Plays der Gegner und seine Führungseigenschaften auf und neben dem Feld ermöglichten den anderen Spielern ihre bestmögliche Leistung auf den Platz zu bringen.

Reutlingen Eagles verlieren Hitzeschlacht in Degerschlacht

on

Bei Temperaturen deutlich über 30 Grad kamen am Sonntag die Kuchen Mammuts nach Reutlingen um sich mit den Eagles zu messen. Die Vorzeichen für das vierte Heimspiel dieser Saison, die erste in der Reutlinger Vereinsgeschichte, waren dabei alles andere als gut. Das Hinspiel hatten die Reutlinger in Kuchen mit 63:3 verloren, der Kader war durch viele Ausfälle in den letzten Wochen geschrumpft und mit den Mammuts kam der Tabellen Zweite der Bezirksliga und Meisterschaftsaspirant zum Gastspiel. Dementsprechend fiel die Prognose von Headcoach Patrick Strecker aus, der sein Team darauf einschwor, dem Favoriten das Leben so schwer wie möglich zu machen.

Schon in den ersten Minuten der Begegnung schien dieser Plan allerdings gescheitert. Nach gewonnenem Münzwurf wählten die Kuchener das Angriffsrecht. Beim ersten Drive war die Defense noch hellwach und konnte ein schnelles 3 & Out erzwingen, womit die Offensive der Reutlinger zum ersten Mal auf den Rasen kam. Running Back Anthony Georges konnte mit zwei langen Läufen Raumgewinn erzielen, bevor die Mammuts Abwehr in der Lage war den Ball aus der Hand von Georges zu schlagen und somit der Ballbesitz wieder wechselte. Im zweiten Drive machte es Kuchen deutlich besser und kam durch einen langen Pass vom starken QB Pascal Lauber auf einen ungedeckten Receiver früh in Führung.

Auch im nächsten Drive nutzten die Gäste ihre Chance und bestraften Reutlinger Fehler mit einem langen Lauf in die Endzone. Nach wiederum verwandeltem Kick stand es somit schon früh 14:00 für das Gastteam.

Damit war klar, dass für die Trainer der Eagles vor allem Motivationsarbeit auf dem Programm stand. Während Michael Häring wie schon in den letzten Spielen wieder das Playcalling übernahm, fand Headcoach Strecker die richtigen Worte und schickte, nach einem punktlosen Drive der Offensivabteilung, eine sichtlich selbstbewusstere Defensive auf das Feld. Diese sorgte dann auch gleich für die ersten Reutlinger Punkte. Bei einem kurzen Pass auf den Kuchener Running Back fälschte Stefan Hinrichsen den Ball so ab, dass Lukas Grampp zur Interception kam und diese in die Endzone trug. Auch die Offensive wurde durch diese Leistung angespornt. Durch die erstarkte Eagles Defensive in aussichtsreiche Position gebracht war es zuerst Cesare De Pauli der den Ball bis kurz vor die Endzone lief und dann Quaterback Benny Kotraci, der den Ball hinter seiner Offensive Line über die Goalline trug. Die beiden Extrapunkt Versuche wurden wie gewohnt vom sicheren Kicker Kai Singer verwandelt. Kurz vor der Hälfte hatte Kuchen noch die Chance zu scoren, was durch den starken Einsatz von Julian Zondler verhindert werden konnte. Zondlers Tackle kurz vor der eigenen Endzone forcierte einen Ballverlust des Mammuts Ballträgers. Da dieser freie Ball in der Endzone ins Aus gerollt ist gab es anstatt dem sicher geglaubten 20:14 einen sogenannten Touchback, gleichbedeutend mit Ballbesitz für Reutlingen 12 Sekunden vor dem Pausenpfiff. Somit gingen die Mannschaften mit einem aus Reutlinger Sicht überraschenden Gleichstand von 14:14 in die Halbzeit.

Nach dem Seitenwechsel setzten Hitze und Verletzungen von Running Back Georges und, vom bis dahin überragenden, Defensive Back Kai Singer sowohl dem Angriff, als auch der Verteidigung der Reutlinger zu. Noch im dritten Viertel konnten die Mammuts ihre Erfahrung nutzen und durch starkes Laufspiel und präzise Pässe durch zwei Touchdowns schnell auf 28:14 erhöhen. Während dessen kämpfte die Reutlinger Offensive zwar tapfer, konnte aber keinen Ballbesitz nutzen um Punkte zu machen. Individuelle Fehler führten zu häufig  dazu, dass die Eagles ins Stocken gerieten, oder durch Ballverlust das Angriffsrecht abgeben mussten. Wo in Hälfte eins noch ein Aufholen eines vierzehn Punkte Rückstands möglich war, ließen die Kräfte nun kein zweites Comeback zu. Im vierten Viertel konnten die Mammuts dann endgültig den Auswärtssieg besiegeln und durch einen weiteren erfolgreichen Pass den letzten Touchdown zum Endstand von 35:14 für die Gäste erzielen.

Für Coach Strecker und sein Team war es trotz der am Ende deutlichen Niederlage ein erfolgreicher Spieltag. Den circa 200 Zuschauern konnte wieder attraktiver und spannender Football geboten werden und das ausgegeben Ziel es dem Favoriten schwer zu machen wurde erfüllt. Defense Coordinator Michael Häring zog nach dem Spiel Bilanz: „Wir haben heute gesehen, dass wir in unserer ersten Saison schon eine Halbzeit mit den Top Teams der Liga mithalten können. Unser Ziel muss sein diese Leistung über das ganze Spiel abzurufen, um damit 2017 dann um die Plätze in der oberen Tabellenhälfte mitspielen zu können.“

Die Eagles bedanken sich ganz herzlich bei den Fans, die bei brütender Hitze so zahlreich nach Degerschlacht gekommen sind, sowie bei den Rising Phoenix Cherleadern, die mit ihrer Halbzeitshow den Zuschauern die Pause versüßten. Wie immer auch ein großes Dankeschön an alle Helfer, die dafür sorgen dass sich Spieler und Coaches auf das Geschehen auf dem Platz konzentrieren können.

Das nächste Heimspiel der Reutlinger Footballer findet schon am kommenden Sonntag, den 17.7.2016 statt, auch dann wieder auf dem Sportplatz an der Auchertschule in Reutlingen Degerschlacht.

 

Most Valuable Players (MVP)

MVP Offense: Offensive Line: Trotz Hitze war die Line der Eagles an diesem Sonntag durchweg der Garant für das Spiel der Reutlinger Offensive. Nicht nur das gute Run-Blocking beim Touchdown, sondern auch die Pass Protection war durchweg gut und es wurden keine Sacks zugelassen.

MVP Defense: Thomas Köpfli: Mit mehreren Quaterback Hits, einem Forced Fumble und zwei Fumble Recoveries überzeugte der Reutlinger Outside Linebacker über das gesamte Spiel.

MVP Team: Peter Schneider: Der Center der Eagles spielte nicht nur auf seiner eigentlichen Position auf gewohnt hohem Niveau, sondern stopfte in Halbzeit zwei auch in der Defensive durch Ausfälle verursachte Löcher. Trotz Hitze stand Schneider bei fast allen Snaps des Spiels auf dem Platz und war dennoch immer in der Lage 100% Leistung abzurufen.

Eagles Siegesserie reißt unter den Augen von NFL-Rookie Böhringer

on

Am Samstag traten die Reutlingen Eagles beim direkten Tabellenrivalen, den Crailsheim Titans an. Nach zwei gewonnen Partien in Folge war das Ziel den fünften Platz in der Tabelle gegen die Titans aus dem Hohenlohischen zu verteidigen. Das, obwohl das Team von Head Coach Patrick Strecker nur mit einem Rumpfkader angereist war, da drei Spiele in drei Wochen zuletzt ihre Opfer gefordert hatten.

Nach verlorenem Coin Toss durfte zuerst die Reutlinger Offensive auf den Rasen, konnte jedoch die anfängliche Nervosität nicht abschütteln und musste bereits nach drei Lauf-Versuchen und einem Kick zum Gegner (Punt) der Defensivabteilung das Feld überlassen. Wie schon in den letzten Wochen trumpfte diese auf und zeigte zuversichtlichen Crailsheimern, dass reines Laufspiel an diesem Nachmittag nicht das Rezept zum Sieg sein konnte.

In den folgenden Drives kämpfte sich dann auch die Offense Reutlingens langsam ins Spiel. Immer wieder angetrieben vom phänomenalen Spiel der Teamkollegen der Defensive, war während jedem Drive Verbesserung ersichtlich. Mit kurzen Pässen auf Tight End Merlin Tröge und mehreren Runs über fünf und mehr Yards durch Running Backs Anthony Georges und Cesare De Pauli kam das Spiel der Reutlinger langsam in Fahrt. Vielversprechende Drives wurden aber durch Unachtsamkeit wie ungenaue Pässe und Interceptions nicht genutzt.

Inzwischen hatten die erfahrenen Crailsheimer Trainer ein Mittel gegen die starke Defense der Eagles gefunden und so konnten noch in der ersten Halbzeit zwei lange Pässe zu zwei Touchdowns gegen die Reutlinger verwertet werden. Der letzte Auftritt vor der Pause gehörte dann noch einmal den SSV Footballern. Dabei schaltete Coordinator Michael Häring an der Seitenlinie auf den Two-Minute-Drill um, spezielle Spielzüge für die im Football so wichtigen zwei Minuten vor der Halbzeit und dem Schlusspfiff. Mit weniger als 30 Sekunden auf der Uhr konnte ein Field Goal Versuch von Kai Singer allerdings von den Titans geblockt werden, womit das Gastteam ohne Punkte in die Pause musste.

In Hälfte zwei lag das Angriffsrecht zuerst beim Gastgeber aus Crailsheim. Mit der 14:00 Führung im Rücken spielten diese von Beginn an auf Zeit, indem sie sich auf ein aggressives Laufspiel durch die Mitte des Feldes stützten. Nach anfänglichen Schwierigkeiten passte Coach Häring seine Defensive an und bis Mitte des vierten Viertels konnte Crailsheim keine Punkte für sich verzeichnen. Schon in den letzten Spielen war die Eagles Defense das Rückgrat und auch Punktegarant gewesen. Zum ersten Mal in dieser Saison gelangen jedoch gegen ballsichere Crailsheimer keine so genannten Turnover. Allerdings konnte die Reutlinger Defensive zwei vierte Versuche verteidigen und so den Ball in aussichtsreicher Position zurückerobern, Julian Zondler konnte den Ball einmal aus der Hand des Ballträgers reißen, der freie Ball wurde jedoch von Crailsheim selbst wieder erobert.

Die Fortschritte der Offensive aus Halbzeit eins waren nach der Pause nicht reproduzierbar und auch der eingewechselte Quaterback Benny Kotraci konnte die erhoffte Wende im Passspiel nicht bringen. Das zeitaufwendige Spiel der Crailsheimer minimierte Reutlinger Chancen auf Besserung und so konnten, zum zweiten Mal in der noch jungen Reutlinger Football Geschichte, Auswärts keine Punkte erzielt werden. Nach einem weiteren erfolgreichen langen Pass der Titans und einer ebenfalls erfolgreichen 2-Point Conversion stand es am Ende 22:00 für die Gastgeber, die dieses Jahr ihr 20 Jähriges Bestehen feiern.

Dass die deutliche Niederlage unter den Augen des im April von den Minnesota Vikings im Draft ausgewählten NFL-Neulings und Crailsheimer Urgesteins Moritz Böhringer stattfand war für viele Reutlinger Spieler einerseits ernüchternd, andererseits boten sich nach dem Spiel noch Gelegenheiten Fotos mit der deutschen Football Hoffnung zu schießen.

MVPs Offense: Anthony Georges, Running Back und Patrick Röken, Left Tackle. Georges war in der Reutlinger Offensive wieder der Garant für ein aktives Laufspiel. Röken stabilisierte die Offensive Line der Reutlinger auf der linken Seite beim Passpiel und war auch im Laufspiel ein verlässlicher Blocker.

MVPs Defense: Max „JaxMax“ Naumann und Andreas „OptimusBreig“ Breig. Naumann überzeugte nach kurzfristigen Personellen Ausfällen als Linebacker, unter anderem mit sicheren Tacklen, zwei Quaterback Hits und einem Sack. Breig ersetzte den verletzten Danny Truong und kopierte dabei dessen Spielart der harten Hits, was den schwerwiegenden Ausfall ausglich.

Neben den an der Seitenlinie beschäftigten Helfern danken wir ganz herzlich Doc A Sports aus Böblingen, die das Team mit Leihtrikots für dieses Auswärtsspiel ausgestattet haben.

Das nächste Spiel der Eagles findet am Sonntag, den 10.7.2016 um 15:00 Uhr auf dem Sportplatz an der Auchtertschule in Reutlingen- Degerschlacht statt. Dann gilt es gegen den Tabellenzweiten aus Kuchen die heftige Hinspiel Niederlage mit einem couragierten Auftritt vergessen zu machen.

Zweiter Sieg in Folge

on

Am 18.6.2016 waren wir zu Gast in Mannheim.

Im Vorfeld haben wir das Spiel als „Rookie Bowl“ betitelt, da die Knights aus der Quadratestadt ebenfalls dieses Jahr zum ersten mal am Ligabetrieb teilnehmen.

Nach einer Recht langen Busfahrt standen wir etwa eine Stunde vor Kickoff auf dem schönen Kunstrasenplatz und begannen unser Warmup als es schon fast obligatorisch mit starken Regen („Eagles Wetter“) anfing.

Wir hatten Glück, dass das angekündigte Gewitter ans uns vorbei zog und zum Start des ersten Viertels nur noch leicht regnete.

Das Heimteam gewann den Münzwurf und entschied sich für den Ballbesitz in der zweiten Hälfte, gleichbedeutend dass unsere Offense damit das Spiel begann.

Im ersten Drive waren es die Running Backs Tony Anthony Georges und Cesare de Pauli die uns mit guten Läufen näher an die Endzone brachte. Zu diesem Zeitpunkt war es aufgrund des Regens schwer Pässe an den Mann zu bringen, weshalb sich die Eagles stark auf das Laufspiel fokussieren mussten. Der Field Goal Versuch von der 30 Yard Linie war jedoch nicht gut, weshalb wir beim Stand von 0:0 den Ball zum ersten mal den Mannheimern übergeben mussten.

Da es zu diesem Zeitpunkt nicht mehr regnete und die Sonne sich zum ersten mal zeigte, konnten die Knights den Ball auch über ihr gutes Passspiel über das Feld bewegen. Schon im ersten Drive zeichnete es sich ab, dass der Mannheimer Receiver mit der Nummer 1 das Spiel entscheiden könnte.

Dieser war es auch der den Ball auch nach einem gefangen Pass gefährlich nah an die Endzone bringen konnte.

Nach einem weiteren neuen First Down und dem Ball innerhalb unserer 10 Yard Linie waren es dann Tom Köpfli und Andreas Breig, die den Running Back aufhalten konnten, ehe Linebacker Lukas Grampp den Ball aus der Hand reißen und 90 Yards zurück tragen konnte für seinen zweiten Touchdown in den letzten beiden Spielen. Der Extrapunkt wurde von Kicker Kai Singer verwandelt.

Beflügelt von diesem Touchdown konnte die gewohnt starke Eagles Defense die Knights besser unter Kontrolle bringen. Der Puntversuch im darauffolgenden Drive wurde von Andreas Breig geblockt und von Jo Spielvogel, der nach langer Verletzung endlich sein erstes Saisonspiel absolvieren konnte, aufgenommen und bis in die Hälfte der Knights zurückgetragen. Doch auch die Ritter hatten zu diesem Zeitpunkt unsere Offensive unter Kontrolle.

Im nächsten Drive der Knights zeigte Danny Truong durch starke Tackles, dass durch Runs heute nichts zu holen war, ehe ein tiefer Pass des Mannheimer Quarterbacks durch Kai Singer abgefangen wurde und ganze 60 Yards über das Feld returned werden konnte. Zu unserem Pech konnte der letzte Mann der Knights Kai noch an der 20 Yards Linie tackeln und somit einen weiteren Touchdown verhindern. Mit dem darauffolgenden Field Goal konnte er sich ebenfalls nicht belohnen. Der Kick hatte die nötige stärke, ging jedoch ganz knapp rechts am Torpfosten vorbei.

Bis kurz vor der Halbzeit domierten beide Defensive Reihen bis die Knights Offense dann gefährlich knapp vor die Endzone kamen und die Chance hatten den Spielstand noch vor der Pause auszugleichen. Mit einer Sekunde auf der Uhr und dem Ball auf der 5 Yard Linie entschlossen die Knights nach einem Timeout den vermeitlich sicheren Kick zu versuchen und auf 7:3 zu verkürzen. Zu unserem Glück war der Snap zu hoch und der Schiedsrichter pfiff zur Halbzeit.

Die Halbzeit konnten wir nutzen um unser System in der Defense etwas umzustellen, in dem wir Lukas Grampp damit beauftragen, den gefährlichen Receiver mit der Rückennummer 1 aus dem Spiel zu nehmen. Im weiteren Verlauf des Spiels trug diese Umstellung Früchte und der Receiver konnte keinen weiteren Ball mehr fangen.

Nach einem guten Punt Return von Kai Singer und wiederrum guten Läufen unserer Runningbacks konnten wir den Spielstand mit einem verwandelten Field Goal auf 10:0 erhöhen.

Nach dem nächsten Drive der Mannheimer, der wieder mit einem Punt beendet wurde, gab es dann einen Schockmoment für die komplette Reutlinger Mannschaft. Danny, Linebacker und einer der großen Leader des Teams, blieb ohne Fremdeinwirkung auf dem Boden liegen und musste mit einer schweren Verletzung ins Krankenhaus. Wir wollen an dieser Stelle beste Genesungswünsche äußern und uns auch für die Unterstützung der Physiotherapeutin der Mannheimer bedanken, die hier auch für das gegnerische Team sofort zur Stelle war.

Am Spielverlauf änderte sich nichts. Immer wieder trumpfte die Reutlinger und die Mannheimer Defensiv Mannschaften auf und konnten immer wieder den Ball durch Punts zurückerobern.

Bei einem Richtungsweisenden 4. Versuch, den die Mannheimer in der Hälfte der Reutlinger ausspielen wollten war es dann Cesare de Pauli der mit einem, zu diesem Zeitpunkt, extrem wichtigen Quarterback- Sack den Ball erobern konnte.

Beim letzten Drive der Knights von der eigenen 25 Yards Linie schafften sie es den Ball über das Feld zu tragen. Der, vielleicht verdiente, Touchdown konnte aber kurz vor Schluss durch ein Gemeinschaftstackle von Tom Köpfli und Lukas Grampp verhindert werden. Beim letzten Pass in die Endzone ware es dann Julian Zondler der den Ball auf den Boden schlagen konnte und damit den Sieg besiegeln konnte.

Für uns ist es nun der zweite Sieg in Folge und das zweite Mal in Folge zu Null gewonnen.

Mit diesem Ergebnis überholen wir in der Tabelle die Crailsheim Titans, gegen die wir dann bereits nächsten Samstag in Crailsheim spielen müssen.

Defense MVP: Lukas Grampp. Nicht nur der zweite Touchdown innerhalb einer Woche ist hierfür ausschlaggebend, sondern viel eher dass er über die komplette zweite Hälfte den Gegner mit der Nummer Eins ausschalten konnte.

Offense MVP: Tony Anthony Georges, der durch starke Runs die Offense immer wieder im Spiel halten konnte und sich sicher bald auch mit seinem ersten Touchdown belohnen wird.

Wir bedanken uns selbstverständlich noch bei den Helfern in der Teamzone und bei den Fans die den langen Weg tatsächlich auf sich genommen haben um uns zu sehen und um uns zu unterstützen.

Den Mannheimern wünschen wir noch einen guten Saisonabschluss und wir sagen Danke für das faire Spiel. Wir sehen uns nächstes Jahr!

Erster Sieg der Eagles!

on

Am Sonntag, dem 12. Juni 2016, haben wir die Bempflingen Renegades zu unserem dritten Heimspiel empfangen.

Nachdem unser Aufbauteam mit dem Streuen des Platzes, Aufbau der Pavillons und Aufstellen der Torpfosten ganze Arbeit geleistet hat und die ersten Gäste eingetroffen sind kam der erste starke Regenschauer.

Die starken Schauer sollten sich den ganzen Tag über immer wieder zurückmelden.

Nachdem das Schiedsrichtergespann eingetroffen war und beide Mannschaften trotz des ungünstigen Wetters und damit verbunden schlechten Platzverhältnissen „einfach nur Football spielen wollten“ und der White Hat (der Oberschiedsrichter) die Meinung mit uns teilte, haben wir uns auf den Anpfiff des Spiels geeinigt.

Der White Hat versicherte uns noch, dass es genau diese Spiele sind „von denen wir noch unseren Enkeln erzählen werden“.

Für die Zuschauer konnten wir noch spontan 6 große Pavillons auftreiben, wodurch die Meisten im Trockenen stehen konnten. Trotz des Wetters haben sich ca. 250 Zuschauer auf dem Platz neben der Kreuzeiche eingefunden und waren uns von der ersten bis zur letzten Sekunde ein riesen Rückhalt. Die Stimmung war einzigartig und einfach fantastisch.

Der Einlauf der Adler wurde von der Cheerleader Gruppe „Rising Phoenix“ begleitet, die uns zum Spalier standen.

Reutlingen konnte den Münzwurf gewinnen und der Speaking Captain Albrecht Raible entschied sich dafür den Ball zu empfangen. Bempflingen musste also den Kickoff durchführen.

Die erste Offensivbemühung der Reutlinger wurde von den Bempflingern gestoppt. Nach einem Punt kam zum ersten Mal die Eagles Defense aufs Feld. Beim vierten Versuch entschied sich die Renegades Offense ebenfalls dazu den Ball aus der Gefahrenzone zu punten, doch beim Versuch dazu hat unser Chef persönlich das Ruder in die Hand genommen. Headcoach und Defensive End Patrick Strecker konnte die Offensive Line der Bempflinger durchbrechen und den Punt blocken. Der freie Ball wurde an der 5 Yard Line von Linebacker Lukas Grampp aufgenommen und in die Endzone getragen. Der anschließende Extra- Punkt wurde von Kai Singer zwischen die Torpfosten gesetzt. 7:0.

Der zweite Drive der Bempflinger wurde durch Linebacker Danny Truong, der ein sehr starkes Comeback feiern konnte, gestoppt. Nach einem harten Hit von Danny verlor der gegnerische Running Back den Ball. Das Leder wurde von Safety Kai Singer recovert. Ballbesitz Reutlingen.

Da zu diesem Zeitpunkt aufgrund der Platzverhältnisse nicht ans Passspiel zu denken war, zeigte die Eagles Offense durch starke Runblocks kombiniert mit schnellen Läufen durch Running Back Cengiz Arslan und Quarterback Timo Weinmann dass wir heute unbedingt den ersten Sieg nach Reutlingen bringen wollten. Nachdem Arslan sich nicht selbst belohnen konnte und an der 1 Yard Linie gestoppt wurde drückte Weinmann den Ball über die Linie und belohnte sich mit seinem ersten Touchdown. Der Kick wurde geblockt. 13:0.

Das zweite Viertel begann mit einem der, trotz des schlechten Wetters, wenigen Ballverlusten der Reutlinger Offense. Die Defense wusste aber genau dieses schlechte Wetter und die nassen Bedingungen auszunutzen und sollte den Ball noch einige Male zurückerobern.

Es war wieder Lukas Grampp der den Ball mit einer Interception abfangen konnte. Doch leider wurde diese zurück gepfiffen aufgrund eines „Late Hits“ gegen den Bempflinger Quarterback. Diese Strafe sollte bis zum Spielende das einzige neue „First Down“ (Neuer erster Versuch) sein, den die überragende Eagles Defense an diesem Tag zuließ.

Zwei Snaps später wurde dann aber tatsächlich der Ball von den Reutlingern erobert, als Julian Zondler am schnellsten reagierte und sich auf den freien Ball warf.

Abermals ging der Plan der Reutlinger Offensive auf und die Eagles konnten den Ball über das Feld tragen, jedoch ohne Punkte ausbeute, da mit dem Ball auf der 2 Yard Linie und ohne Timeouts der Schiedsrichter zur Halbzeit pfiff.

Im dritten Quarter konnte Merlin Tröge beinahe seinen ersten Touchdown feiern, doch nach ausgelassenem Jubel zeigte der Schiedsrichter einen illegalen Block in den Rücken eines Reutlingers an, woraufhin der Touchdown zurück gepfiffen wurde.

Nach dem nächsten 3 & Out und anschließendem Punt der Bempflinger Offensive war es Kai Singer der mit einem 70 Yard Punt Return den Ball bis an die gegnerische 10 Yard Linie zurück bringen konnte.

Der darauffolgende Snap der Eagles Offensive endete mit dem dritten Touchdown des Tages. Running Back Patrick Röken konnte den Ball über die Linie drücken.

Kurz vor Spielende drehte die Defensive der Reutlinger noch einmal auf. Es war abermals Danny Truong der mit einem starken Hit den Ball aus den Händen des Angreifers schlagen konnte. Den freien Ball konnte Julian Zondler recovern, der damit seine zweite Fumble Recovery des Tages feierte.

Im anschließenden Offense Drive wurde der Field Goal Versuch zum 22:0 geblockt und damit blieb es beim Endstand von 19:0.

Defensive MVP: Lukas Grampp. Bei keinem zugelassenen First Down ist es schwer einen aus dem Team zu küren, dennoch haben wir uns für Lukas Grampp entschieden. Nicht nur weil dessen früher Touchdown wegweisend für den Sieg war, sondern weil er neben einem Sack und vielen Tackles noch einen Fumble Recovern konnte und einfach überall auf dem Feld zu finden war. Wobei wir hier die komplette Defensive lobend erwähnen müssen. Die Defensive Line und die Linebacker konnten die Line of Scrimmage über das ganze Spiel hinweg dominieren und die Defensive Backs haben nur einen Pass zugelassen.

Offensive MVP: Die Mannschaft. Wir können und möchten heute niemanden rausheben. Die Offensive Line (Albrecht Raible, Franz Schneider, Peter Schneider, Michele Scafuro, Heiner Thalheim und Alex Bauer), das Herz der Offense, konnte mit guten Blocks das Laufspiel optimal etablieren, hat dabei gute Hilfe der starken Tight Ends und Receiver bekommen und das Offensive Backfield erzielte über 200 Rushing Yards, Zwei Touchdowns und trotz des Wetters nur 3 Ballverluste.

Nachdem der Schiedsrichter die Hand nach oben streckte und damit das Spielende signalisierte gab es kein Halten mehr. Der erste Sieg nach, für den Großteil der Mannschaft, ein bis eineinhalb Jahre harte Arbeit im Training. Damit konnten wir unseren großen Traum endlich erfüllen.

Mit diesem Ergebnis rutschen wir in der Tabelle vom Achten auf den Sechsten Platz.

An dieser Stelle nochmal ein riesiges „Thank you, Fans!“ für das nach vorn peitschen, für das Zujubeln und für das Mitfiebern. Wir haben das Gefühl, dass in Reutlingen zusammen mit eurer Unterstützung etwas Großes entstehen kann.

Danke auch an alle Helfer in der Teamzone, an der Kasse und an der Kette und natürlich an unseren Vorstand Andreas Buck der sich wieder mal als super Stadionsprecher bewiesen hat.

Abschließend noch Danke an die Bempflinger für das faire Spiel und wir wünschen den verletzten Spielern der Renegades eine schnelle Genesung!

Hohe Niederlage bei starken Mammuts

on

Bei sonnigen Wetter ging es am Sonntag vollen Mutes für die Mannschaft in den Bus nach Kuchen.

Die Mammuts waren vor dem Spieltag Tabellenführer in unserer Division und haben in den letzten beiden Spielen jeweils über 50 Punkte erziehlt und keine Punkte zugelassen. Wir konnten also einen Gegner mit breiter Brust erwarten und haben selbst höchstens mit einer Überraschung rechnen können, jedoch blieb am Ende selbst die aus.

Das erste Quarter begann mit dem Kick- Off der Eagles und schon im ersten Drive schaffte man es nicht das erwartete Offensiv- Feuerwerk um QB Pascal Lauber und RB Timo Seifried zu stoppen. Die Folge: ein schnelles 7:0 für den Favoriten.

Die Antwort unserer Offense blieb aus. Nach einem schönen neuen First Down gab es direkt eine Interception. Die starke Kuchen Offense bestrafte diesen Fehler knallhart und drückte den Ball nach ein paar First Downs über die Linie. 14:0.

Gefolgt von zwei Ballwechseln kam dann unser dritter Offense Drive, der einer der wenigen Lichtblicke in diesem Spiel war. Running Back Cengiz Arslan schaffte es drei Tackles zu brechen und belohnte sich mit einem starken 80 Yards Run bis an die Kuchener 2 Yard Linie. Der Run von der 2 Yard Linie drückte QB Timo Weinmann mit starkem Willen vermeitlich über die Linie, einer der Schiris zeigte es an -> Touchdown. Doch dieser Call wurde vom Schiedsrichtergespann widerrufen, der Runner war mit dem Knie noch vor der Endzone down, was laut unserem Runner auch (leider) die richtige Entscheidung war. Wir mussten uns mit einem Field Goal von Kai Singer zufrieden geben.

Ab diesem Moment schafften die Kuchener immer wieder die offensiv Bemühungen der Eagles schnell zu stoppen und individuelle Fehler wurden sofort bestraft. Die Reutlinger Defense war aufgrund der langen Zeit auf dem Feld und vieler ausfälle irgendwann Müde und Erschöpft, und genau das konnte Kuchen ausnutzen.

Das Endergebnis (63:3) ist natürlich viel höher als wir uns das im Voraus erhofft haben, wir dürfen trotzdem den Kopf nicht hängen lassen und wieder an unseren ersten drei Spielen anknüpfen. In zwei Wochen geht es zu Hause gegen die Bempflingen Renegades.

Wir bedanken uns bei den Mammuts, die ein sehr fairer und netter Gegner waren, bei den sehr guten Schiedsrichtern, bei allen Helfern in der Teamzone und bei den mitgereisten Fans.

Eagles verpassen in einem Krimi die große Sensation

on

Am Muttertag empfingen die Reutlinger die Offenburg Miners. Die Gäste sind vor der Saison von Lahr nach Offenburg umgezogen und gehören dieses Jahr zu den Mitfavoriten für den Aufstieg.
Bei strahlendem Sonnenschein überzeugten zunächst die Defense Reihen beider Mannschaften. Die starke Eagles Defense schaffte es diesmal auch von der ersten Sekunde an hellwach zu sein, nachdem gegen Crailsheim die ersten Drives etwas verpennt wurden. Ganz knapp entgingen die Miners im ersten Drive einem Safety (Tackle des Ballträgers in der eigenen Endzone / resultiert in zwei Punkten). Bereits im zweiten Drive machte sich das harte Training der Offense in der vergangende Woche direkt bezahlt und Reutlingen konnte nach einem langen Drive sich selbst mit drei Punkten belohnen. Kai Singer, a.k.a. „der Stiefel von Reutlingen“ sorgte mit einem 30 Yards Field Goal für die knappe 3:0 Führung. Im zweiten Quarter gelang den Miners der erste Touchdown nach einem Run über 25 Yards. Die darauffolgende Two- Point- Conversion (versuch den Ball nochmals aus 3 Yards Entfernung in die Endzone zu tragen für 2 Punkte, anstatt einem Kick für einen Punkt) war ebenfalls erfolgreich.
Noch vor der Pause kamen die Offenburger in unserer Hälfte in Ballbesitz und versuchten nochmals auf einen Touchdown zu gehen. Im vierten Versuch wurde eine Slant in die Endzone geworfen doch unser Cornerback Kevin „TRX“ Wurster, der später im Spiel fast zum Helden wurde. war hellwach und riss dem Receiver noch den Ball aus der Hand.
Halbzeitstand 8:3. In der Halbzeit wussten Coaches, Spieler und vor allem Stadionsprecher und Emotional Leader Danny Truong dass hier heute unser Tag werden kann. Nach dem gegenseitigen Pushen ging es Raketensteil in Halbzeit Zwei.
Eine Interception (Abfangen des Balles) von Cornerback Oskar Franz sorgte für Momentum auf unserer Seite. Er pickte den Ball in unserer Hälfte und returnte ihn bis zur Spielfeldmitte. Von dort aus fand Quarterback Benny Kotraci den freistehenden Kai Singer der den Ball in die Endzone tragen konnte und damit erneut für die Reutlinger Führung sorgte. Anschließend entschieden sich die Adler ebenfalls für eine Two- Point- Conversion um eine erneute drei Punkte Führung zu haben. Dieser Versuch wurde von Running Back Cengiz Arslan über die Linie gedrückt. Neuer Spielstand 11:8 für die Hausherren.
Im anschließenden Drive hatten wir die Chance die Führung auszubauen. Outisde Linebacker Christian Rothweiler brachte den Runner von Offenburg nach einem Harten Hit dazu den Ball loszulassen, welcher von unserem, an diesem Tage überragenden, Defensive Tackle Michael Brüssow aufgenommen und returned wurde. Leider wurde er noch von der Endzone gestoppt.
Einige Drives danach nahm die Sensation fast schon Konturen an. Erneut war es Linebacker Christian Rothweiler der dem gegnerischen QB den Ball aus der Hand riss. Diesmal übernahm er selbst die Recovery und den Return in die Hand und brachte die Eagles mit 17:8 in Führung.
Der „Stiefel von Reutlingen“ machte seinem Namen alle Ehre und verwandelte den Kick zum 18:8.
Leider folgte daraufhin ein sehr langer, Kräfte zährender Drive der Miners Offense, welche in 8 Punkten resultierte. Die Reutlinger Offense konnte den Ball nicht lange in Besitz halten und bei heißen Temperaturen musste die Defense erneut aufs Feld und konnte dann, ersatzgeschwächt wie sie war, nicht mehr 100% Gas geben. Erneut schafften es die Offenburger 8 Punkte zu erzielen. Aktueller Zwischenstand: 18:24.
Die Eagles Offense wollte nun aber den Heimsieg perfekt machen und warf alles nach vorn. Bei einem wichtigen dritten Versuch bei über 20 Yards zu gehen fand Quarterback Benny Kotraci seinen Receiver Chirag Patel zum wichtigen neuen First Down. Nach starken Inside Runs bei denen wir an dieser Stelle unseren Center Heiner Thalheim herausheben müssen schnupperten wir wieder an der Offenburger Endzone. Unter Druck passierte dann aber das, was uns vermeitlich das Spiel kosten sollte. Ein Fumble bei einem Handoff an den Running Back.
Wir gingen davon aus, dass die Miners nun die Zeit runter laufen lassen. Die Timeouts würden noch reichen wenn die Defense das First Down verhindern würde… Und dann kam die Stunde des Kevin „TRX“ Wurster. Mit einem Jahrhundert Tackle gegen den Runningback forcierte er den Fumble, welcher vom überragenden Safety Lukas Grampp (2 Fumble Recoverys und eine Interception in diesem Spiel) recovert wurde.
Mit vollem Enthusiasmus und den super Fans im Rücken stürmte die Eagles Offense ein letztes mal auf das Feld. 30 Sekunden vor Schluss suchte Benny Kotraci den stark aufspielenden Kai Singer. Eine Hand des Linebackers fälschte den Pass ab. Im Hechten kommt unsere Nummer 9 an den Ball, geht mit dem Ball zu Boden… alle Blicke zum Schiri… Incomplete Pass! Der Ball wurde leider nur mit Hilfe des Bodens gefangen. Damit war das Spiel beendet.
Leider blieb die Überraschung des Tages uns verwehrt, jedoch können wir voller Stolz auf diesen Tag zurückblicken, denn wir haben gemerkt, was alles möglich ist wenn wir von der ersten bis zur letzten Sekunde hellwach sind und unsere Zuschauer uns so stark supporten.
In der starken Defense können wir uns nicht für einen MVP entscheiden, da viele große Aktionen hatten: Lukas Grampp (3 Turnovers), Chris Rothweiler (2 Forces Fumbles, 1 Touchdown), Michael Brüssow (ein Turnover, 3 Tackle for Loss), Julian Zondler (Leading Tackler, 1 Forced Fumble). Kevin Wurster (2 Forced Fumbles, ein beinahe Safety, einen Touchdown verhindert)

Offense MVPs: Michele Scafuro (Offensive Guard) und Heiner Thalheim (Center) im Verbund

Vielen Dank an die Offenburg Miners, an die Helfer auf und neben dem Platz, unseren beiden Stadionsprecher- Ikonen Andreas Buck und Danny Truong und natürlich den Zuschauern. Wir wiederholen uns gerne nochmal: Was vom Publikum während der Schlussoffensive kam hat dem ein oder anderen Spieler Gänsehaut beschehrt! Dass wir in unserer ersten Saison schon so unterstützt werden haben wir nicht erwartet

Enttäuschende Heimniederlage gegen Crailsheim Titans

on

Unterstützt von rund 400 Zuschauern ging es nach dem Coin Toss von Karsten Amann, dem Vorstand unseres Gesamtvereins, bei recht wechselhaftem Wetter pünktlich in unser zweites Saisonspiel.
Die sonst sehr starke Defense verpennte dabei den ersten Drive und konnte das Rungame von Crailsheim nicht stoppen. Die Folge: ein frühes 6:0 gegen uns. Bei der darauffolgenden 2-Point-Conversion konnten wir einen Fumble der Offense erzwingen, der freie Ball konnte aber von unserem Linebacker Michael Häring leider nur an die 30 Yard Linie returned werden – bei einem Return über das ganze Feld hätte es zwei Punkte für Reutlingen gegeben.
Im darauffolgenden Drive wurde der Ball durch starke Läufe von Running Back Cengiz Arslan und präzisen Pässen von Benny Kotraci schnell in die gegnerische Hälfte getragen. Abgeschlossen wurde der Drive durch einen 20- Yards- Pass Touchdown durch Wide Receiver Johannes Kohler. Dem ersten Touchdown in unserer noch jungen Vereinsgeschichte. Der PAT wurde durch Kai Singer verwandelt. 7:6.
Im zweiten Viertel erhöhte Crailsheim noch auf 7:12.
Kurz vor Ende der zweiten Hälfte hielt die Eagles Defense in der Redzone Stand, wodurch Crailsheim nicht weiter erhöhen konnte.
Ins dritte Viertel sind wir überragend gestartet. Safety Max Naumann blockte einen Puntversuch der Crailsheimer und recoverte den Ball an der gegnerischen 5 Yard Linie.
Leider hielt die Goalline Defense der Crailsheimer – der Spielstand blieb unverändert bei 7:12.
Durch einen weiteren Fumble von Crailsheim den Linebacker Julian Zondler recovern konnte hatten wir das Momentum dann eigentlich auf unserer Seite und hatten Chancen den Spielstand zu drehen.
Leider folgte ein Pick- Six der Crailsheim Defense und ein Turnover on Downs durch einen missglückten Snap beim Punt in unserer Redzone.
Dadurch entstand der recht deutliche Endstand, der, wie wir finden, etwas zu hoch ausgefallen ist, weshalb die Enttäuschung bei uns natürlich riesen groß ist.

Offense MVP: Cengiz Arslan
Defense MVP: Julian Zondler

Nun heißt es nach vorn zu blicken, aus den Fehlern zu lernen, an den guten ersten drei Vierteln anzuknüpfen und mit breiter Brust am Sonntag beim nächsten Heimspiel die Offenburg Miners zu empfangen.
Das Heimspiel findet nächste Woche in Degerschlacht statt und nicht wie diesmal an der Kreuzeiche. Wir hoffen es erscheinen wieder so viele Leute wie heute!

Wir bedanken uns bei Karsten Amann für den Coin Toss, bei allen Helfern in der Teamzone und neben dem Platz, bei den Titans für das gute Spiel und vor allem bei den vielen Zuschauern!