News Archive | Seite 7 von 7 | Reutlingen Eagles

SSV Reutlingen 05 Eagles gewinnen letztes Saisonspiel deutlich

on

Am vergangenen Samstag traten die Footballer des SSV Reutlingen bei den Crailsheim Titans zum letzten Spiel der Bezirksligasaison 2017 an. Das Hinspiel hatten die Eagles bei starken Regenfällen in Degerschlacht gewonnen, nun hieß es Tabellenplatz drei in Crailsheim abzusichern.

Oft steht am Ende einer Footballsaison nur noch ein Rumpfkader zur Verfügung, da Verletzungen und die sommerliche Urlaubszeit ihren Tribut fordern. Nicht so bei den Eagles diesen Samstag. Hier war es der Coaching Staff, der durch familiäre Verpflichtungen verhindert war. So wurde kurzer Hand Oliver Horn, normalerweise zuständig für die Running Backs, zu Head Coach Härings rechter Hand und übernahm die Koordination der Reutlinger Offensivabteilung. Besondere Brisanz hatte das, da Coach Horn zehn Jahre lang als Running Back beim Gegner aktiv gespielt hatte. Und er begann aggressiv. Trotz der überragenden Defensive wollte er nach gewonnenem Coin Toss den Ball und brachte seine Offensive aufs Feld. Diese begann auch mit guter Produktion. Durch die Running Backs Cengiz Arslan und Pascal von Lipinski erarbeiteten sich die Eagles neue erste Versuche bis dann ein 30 Yard Pass von QB Kotraci auf Receiver Marcel von Lipinski die Offensivabteilung bis in Field Goal Distanz brachte; und so kickten sich die Eagles bereits im ersten Drive zur 3:0 Führung (FG Singer). Die nun auf ihren Drive hoffenden Titans wurden enttäuscht: nach einem gefumbelten Kickoff Return konnten die Reutlinger Special Teams sofort wieder den Ballbesitz für ihre Offensive sichern, indem sich Nico Schwab auf den freien Ball warf. Die bereits in der Redzone befindende Offense die ließ die Chance nicht ungenutzt. Benny Kotraci bediente ein weiteres mal Marcel Lipinski mit einem langen Pass in die Endzone. Drama dann beim Extrapunkt. Der Kick von Kai Singer wurde geblockt, dieser konnte den Ball jedoch aufnehmen und erlief die 2-Point Conversion zum Stand von 11:0.

Jetzt war aber endlich die Defensive am Zug. Wieder gut eingestellt durch Michael Häring erlaubte man den Crailsheimern nur drei Versuche und konnte ein First Down verhindern. Wieder war die Offensive gefragt und wieder arbeiteten sich die SSVler in Field Goal Weite vor. An der gegnerischen 20 Yard Linie erlebte Reutlingen dann einen Schock-Moment, als Quaterback Kotraci nach einem Lauf verletzt am Boden liegen blieb. Mit neuem Holder fürs Field Goal war die Line dieses Mal nicht in der Lage die Mitte zu schützen und der Kick wurde geblockt. Im zweiten Anlauf hatte die Defense länger mit dem Heimteam zu kämpfen, aber als die Titans einen vierten Versuch ausspielten konnte ein Pass weggeschlagen werden und der Ball wechselte wieder die Hände. Der eingewechselte Quaterback Johannes Kohler benötigte dann nur einen Versuch und traf sofort ins Schwarze: ein 49 Yard Pass auf den starken Marcel von Lipinski bedeutete einen weiteren Touchdown für die Gäste (Extrapunkt Singer). Durch Interceptions von Reutlingens Kai Singer und Lukas Grampp hatten die Eagles sogar noch mehrmals Chance kurz vor der Halbzeit die Führung auszubauen, doch bei auslaufender Uhr blieb es beim 18:0 Halbzeitstand.

Die zweite Hälfte begann wie die erste geendet hatte, nämlich mit der Reutlinger Defensive. Zwar stand diese nun länger auf dem Feld, sie ließ aber im Endeffekt nur wenig zu und Crailsheim musste nach einem weiteren ausgespielten vierten Versuch den Ball abgeben. In der Folge war es dann wieder der Mann mit den Nerven aus Stahl, Johannes Kohler, der die nächste 40 Yard Bombe versenkte und wieder Marcel Lipinski fand, auch dieses Mal für einen Touchdown (Extrapunkt Singer). Nun wurde das Spiel ausgeglichener. Michael Härings Defensive Line und Linebacker zeigten im Verbund durch Sacks und Tackles für Raumverluste ihre Qualität (Laible 1 Sack/ 1 TFL, Brüssow 1,5 Sacks/ 1 TFL, Berner 1 Sack/ 1 TFL, Becker 1 Sack, Ernst 2 TFL), aber auch die Titans wurden sicherer und stoppten Oliver Horns Offensive immer wieder ohne Chancen auf mehr als die schon zu Buche stehenden 25 Punkte zuzulassen. Auch in der Defensive sorgte der überragend spielende Marcel von Lipinski nun für ein Highlight. Ein ausgespielter vierter Versuch wurde von ihm abgefangen und an die 15 Yard Linie des Gegners zurückgetragen. Nur drei Spielzüge später der gleiche Spieler mit einem anderen Highlight: Pass Kohler auf Lipinski, Touchdown, der dritte für Kohler, der vierte für Lipinski an diesem Tag. Nach verwandeltem Extrapunkt hieß es jetzt 32:0 für die Eagles. Danach ließ die Defense nicht mehr viel zu und hielt die Null, wie bei jedem Sieg der Reutlinger in dieser und in der letzten Saison.

Am Ende steht für die Eagles also ein weiterer Sieg und die Saison wird insgesamt 3 Siegen und 5 Niederlagen auf voraussichtlich Rang drei der Bezirksliga abgeschlossen, einzig die Mammuts können mit zwei Siegen aus den letzten beiden Spielen an der Tabelle noch vorbeiziehen. Allen Helfern, die 2017 hinter den Kulissen, auch bei Auswärtsfahrten geholfen haben ein herzliches Dankeschön, wir hoffen auf die gleiche Unterstützung wenn es ab April 2018 wieder Football in Reutlingen zu sehen gibt.

 

MVP Offense: Johannes Kohler (5 Completions aus 11 Versuchen, 125 Passing Yards, 3 Passing TDs)

MVP Defense: Michael Brüssow (1,5 Sacks, 1 TFL)

All Team Standout: Marcel von Lipinski (5 Receptions, 162 Rec. Yards, 4 TDs, 1 Interception)

 

Zum Highlight-Video des Spiels:

Reutlingen Eagles dominieren im Spiel um Platz drei gegen die Kuchen Mammuts

on

Am Sonntag luden die Reutlingen Eagles zum letzten Mal für die Saison 2017 zum Football Heimspiel nach Degerschlacht ein. Neben knapp 350 Fans, waren auch die Gegner aus Kuchen zum schwäbischen Duell der Bezirksliga angereist. Beachtlich waren auch die Rund 30 Fans die aus Kuchen mitgekommen sind um ihr Team zu supporten. Nach dem knapp verlorenen Hinspiel (8:2) wollten die Eagles Wiedergutmachung betreiben und vor den heimischen Fans zeigen, dass man mit eisernem Willen um Platz drei kämpfen möchte. Da war noch nicht zu ahnen, dass ein Reutlinger Footballfest folgen sollte, in dem alle vier Phasen des Teams überzeugten: Offensive, Defensive, die Special Teams und die zahlreichen Fans, die wieder einmal bester Laune waren.

Nachdem die Eagles den Cointoss gewonnen hatten, der vom scheidenden Präsidenten der Abteilung, Andreas Buck, ausgeführt wurde, war zuerst die Reutlinger Offensive gefragt. Mit einigen starken Laufspielzügen konnten die Eagles zeigen, dass sie an diesem Tag gut aufgelegt waren, auch wenn am Ende des Drives ein Punt stand. Es sollte der einzige des gesamten Spiels bleiben. Im direkten Gegenzug waren es Merlin Tröge und Nico Schwab, die einen Fumble des Kuchener Running Backs erzeugten, der von Tobias Berner recovert wurde. Im ersten Spielzug nach dem erneuten Ballbesitzwechsel nutzte Pascal von Lipinski das Momentum und erzielte nach einem 32 Yard Lauf den ersten Touchdown des Tages, gefolgt von einem erfolgreiche Extrapunkt durch Kicker Kai Singer. Jetzt war die SSV Defensive wieder gefragt und sie knüpfte an die starken Leistungen der gesamten Saison an. Es benötigte nur drei Spielzüge, bis die Gäste aus Kuchen zum Punten gezwungen waren und die Offensive wieder in Ballbesitz kam. Sonst diese Saison eher als Chancentod zu charakterisieren, waren die Reutlinger an diesem Tag absolut Konsequent. Ein Lauf von Pascal von Lipinski durch die Mitte, stark vorgeblockt von Fullback Patrick Strecker und Guard Michele Scafuro, führte zum zweiten Touchdown auf SSV Seite, wieder vergoldet durch den erfolgreichen Extrapunkt.

Zu Beginn des zweiten Viertels fanden die Mammuts immer besser ins Spiel, ein langer Drive konnte durch starke Plays der Reutlinger Defensive in der eigenen Hälfte gestoppt werden, nach einem Turnover der Offensive mussten die Schützlinge von Trainer Michael Häring direkt wieder ran. Nach drei Plays war schon wieder Schluß und Kuchen musste den Ball wieder abgeben. Nach dem Fumble im vorigen Drive hatte sich die Offensive der SSV Footballer wieder gefunden. Nach einem schönen Drive mit mehreren First Downs war es Reutlingens Quaterback Benny Kotraci, der mit einem Pass auf Rookie Tight End Michael Kurz den nächsten Touchdown erzielte. Inzwischen stand es 21:0 für die Eagles. Noch vor der Halbzeit sahen die Zuschauer dann wieder ein Turnover durch Reutlingens Defensive. Kai Singer fing einen Pass des gegnerischen Quaterbacks an der Außenlinie ab und brachte durch einen langen Return die Offensive in Schlagdistanz. Diese nutzte das eiskalt. Gleich im ersten Spielzug war es Cengiz Arslan, der hinter Blocks von Dominik Wollmertshäußer und Peter Schneider einen weiteren Touchdown erzielte (Extrapunkt Kai Singer). Aber auch beim Stand von 28:0 war noch nicht Schluss. Die Defense eroberte ein weiteres Mal den Ball und die Reutlinger Offensive erlief einen weiteren Touchdown, diesmal durch Benny Kotraci der die Blocks von Patrick Strecker und Tim Niepmann nutzen konnte und über 10 Yards in die Endzone lief. (Extrapunkt Kai Singer). Mit 35:0 gingen die Teams in die Halbzeit.

Für die Eagles hieß es jetzt nicht nachlässig werden. Aber genau das war erst der Fall, denn die Special Teams erlaubten erfrischten und nie aufsteckenden Kuchenern viel Spielraum, der die Gäste in gute Angriffsposition brachte. Letztendlich war es aber wieder Kai Singer, der an der eigenen 10 Yard Linie einen Pass des Kuchener QBs abfing. Darauf folgte der längste Drive der Reutlinger Offensive über insgesamt 85 Yards, der mit einem weiteren Pass-Touchdown, diesmal von Kotraci über 30 Yards auf Lucas Gollmer, zum Zwischenstand von 42:0 (Extrapunkt Singer) erfolgreich abgeschlossen wurde. Der nächste Touchdown auf Reutlinger Seite lies nicht lange auf sich warten, diesmal durch die Defenisve der SSVler. Nico Schwab war es, der mit seinem zweiten Turnover des Spiels, diesmal einer Interception und einem grandiosen 60 Yard Return in die gegnerische Endzone lief. Für Gollmer, Kurz und Schwab sollten das die ersten Touchdowns ihrer Footballkarriere werden. Die Offensive der Eagles kam jetzt nur noch für die Extrapunkte aufs Feld, denn auch im folgenden Drive machte die Defensive einen Touchdown. Kai Singer eroberte mit seinem dritten Turnover den gefumbelten Ball und trug ihn in die Endzone. Nach verwandeltem Extrapunkt stand es 56:00. Inzwischen befand sich das Spiel im Endstadium. Noch einmal erlangte Reutlingen das Angriffsrecht, arbeitete sich sogar in die Nähe der gegnerischen Endzone vor, konnte aber keine weiteren Punkte erzielen. So blieb es beim 56:0.

Eine dominante Leistung des gesamten Eagles Teams zum Abschluss einer starken Heimsaison 2017 wog an diesem Sonntag die herzzerreißenden Niederlagen der letzten beiden Heimspiele ein wenig auf. Nach drei, teilweise deutlichen, Niederlagen gegen die Kuchen Mammuts in den letzten zwei Jahren zeigte Michael Härings Team dieses Mal deutlich welche Fortschritte man in Reutlingen über das letzte Jahr gemacht hat. Als Fazit kann man vielleicht am besten den Stadionsprecher zitieren, der sich und das Publikum schon zur Halbzeit fragte: „Was haben diese Jungs eigentlich heute zum Frühstück gegessen?“ Am Samstag den 15.7.2017 hoffen wir auf ein ebenso gutes Frühstück, denn dann reisen die Eagles zum Saisonabschluss nach Crailsheim und wollen dort den nun eroberten dritten Platz behaupten.

Das Team möchte sich an dieser Stelle ganz herzlich bei allen Bedanken, die die Gamedays zu dem gemacht haben was sie waren. Andreas Buck, Daniel Bazlen und Phillip Becker gebührt dabei ein besonderes Dankeschön. Vielen Dank auch an alle Helfer, die zuhause und auswärts in der Teamzone dabei waren und unserem Doc Gunnar Teuchert, der das Team bei Heimspielen medizinisch betreut hat, sowie an unseren beiden Stadionsprechern Danny Truong und Simon Bauer, die abwechselnd mit voller Elan das Reutlinger Football Feeling abgerundet haben.

 

MVP Offense: Benny Kotraci (94 Passing Yards, 2 Passing TDs, 59 Rushing Yards, 1 Rushing TD)

MVP Defense: Nico Schwaab (1 Forced Fumble, 1 Pick Six)

MVP Special Teams: Kai Singer (8/8 Extra Points verwandelt)

 

Zum Highlight-Video des Spiels:

 

SSV Reutlingen 05 Eagles verlieren gegen Tabellenzweiten aus Offenburg

on

Am vergangenen Sonntag kamen circa 340 Zuschauer bei sonnigem Wetter und Temperaturen um die 28 Grad an die Auchertschule in Degerschlacht zum Doppelspieltag der Footballer des SSV Reutlingen.

Zuerst durfte die in einer Spielgemeinschaft mit den Biberach Beavers spielende U19 Jugend auf den Platz. Das Spiel gegen die U19 der Offenburg Miners konnte die neu gegründete Spielgemeinschaft nach Belieben dominieren und die jungen Adler setzten sich zusammen mit den Beavers klar mit einem 52:00 Erfolg durch.

Danach trat dann die Herrenmannschaft ebenfalls gegen die Miners aus Offenburg an. Das Hinspiel hatten die Reutlinger in Offenburg deutlich verloren, es galt also Wiedergutmachung zu betreiben, besonders, da die schon beim Jugendspiel zahlreich anwesenden Fans in immer größerer Zahl an die Auchertschule strömten.

Die Offenburger zeichneten sich im bisherigen Saisonverlauf vor allem durch ihr starkes Laufspiel und ihre Defensive aus und traten genauso auch auf. Nach dem Münzwurf ging der Ballbesitz an die Gäste, die sich bis in die Hälfte der Reutlinger vorarbeiteten. Die herausragenden Tackles von Lukas Grampp und Kai Singer, die beide das gesamte Spiel überzeugten und immer wieder in wichtigen Augenblicken zur Stelle waren, machten es den Offenburgern schwer in Fahrt zu kommen. Der erste Drive endete an Reutlingens 40 Yard Linie. Die aufs Feld kommende Offensive zeigte darauf, dass mittlerweile auch das SSV Laufspiel zu den stärkeren der Bezirksliga Baden-Württemberg gehört. Läufe von Cengiz Arslan und Pascal von Lipinski brachten Reutlingen in Schlagdistanz. Ein unglücklicher Absprachefehler sorgte dann aber für den Ballgewinn durch die Offenburger Abwehrreihen. Dieser konnte in der Folge zum Touchdown und eine 6:0 Führung für die Gäste umgemünzt werden.

Die vielen Läufe forderten Ihren Zoll: die Spieluhr, die nach Läufen immer durchläuft, zeigte bereits das zweite Viertel an, als die Reutlinger Offensive durch den Ausfall von Guard Franz Schneider deutlich geschwächt wurde. Aber auch auf Offenburger Seite waren nur wenig spektakuläre Aktionen zu sehen, zu gut standen Michael Härings Defensivrecken. Nach vielen kurzen Drives gingen die Teams bei unverändertem Stand von 6:0 in die Halbzeitpause.

Zu Beginn der zweiten Hälfte erhielten dann die SSV Footballer das Angriffsrecht und das bedeutete diesmal auch Punkte für Reutlingen. Pascal von Lipinski war es nämlich der den Ball über 67 Yards in die Endzone trug und somit den Ausgleich erzielte. Im Gegenzug dann die Offenburger Offensive mit Fehlern, da der Druck der Eagles Defensive weiter zunahm: die Defenisive Line attackierte die Mitte der Offenburger Offensive und Tobias Berner, Neuzugang aus Bempflingen, konnte einen Fumble verursachen und der an diesem Tag alles überragende Kai Singer konnte den freien Ball recovern, womit es wieder hieß Ballbesitz Reutlingen. Bereits im folgenden Spielzug dann ein langer Passversuch von Benny Kotraci auf Marcel von Lipinski und eine Strafe gegen die Miners wegen Behinderung des Passempfängers. Damit war Reutlingen schon wieder in aussichtsreicher Position. Und wieder war es ein Lauf der zum Erfolg führte, diesmal durch den Quaterback Benny Kotraci selbst, der mit purem Willen einige Tackles brechen konnte und über 21 Yards in die Endzone lief. Nach dem verwandelten Extrapunkt durch Kicker Kai Singer stand es zum Ende des dritten Viertels 13:6 für das Heimteam.

Das Spiel, nun gespickt mit Highlights wurde immer spannender. Die Fans wurden mitgerissen und von footballerfahrenen Zuschauern animiert. Offenburg erhielt den Ball. Ein schneller Erfolg der Defensive hätte die SSV Offensive, die so gut ins Rollen gekommen war wieder auf den Platz gebracht, aber das wussten natürlich auch die Gegner. Deshalb spielten diese ganz konservativ ihren Lauf, trotz des Rückstandes. Mit kleinen Raumgewinnen arbeiteten sich die Offenburger in Richtung der Reutlinger Endzone, zwei gut angebrachte Pässe sorgten für etwas größeren Raumgewinn. Trotz der Unterstützung des Publikums und guter Verteidigung konnten die Offenburger dann mit einem Lauf über die linke Seite einen Touchdown erzielen und, anstatt zu kicken, setzten sie mit einem weiteren Lauf noch weitere zwei Punkte auf ihr Konto. Somit stand es 13:14 für die Gäste. Jetzt war die Offensive wieder gefragt, aber die lange Pause hatte den Wind ein wenig aus den Segeln genommen. Nach nur einem First Down musste gepuntet und der Ball an Offenburg zurückgegeben werden. Dieser Punt sorgte beinahe für einen weiteren wichtigen Wechsel des Momentums, denn der weit abgeschlagene Ball konnte nicht vom Miners Returner unter Kontrolle gebracht werden, was einen freien Ball zur Folge hatte. Fast schon heldenhaft sprangen mit Kohler, Arslan, Grampp, Strecker, Laible und von Lipinski gleich sechs Reutlinger nach dem Ball, doch die unrunde Form des Balles sorgt für ein unkontrollierbares Eigenleben des Balles weshalb dieser direkt in die Hände eines Offenburgers sprang. Deren Offensive strotzte nun von Selbstbewusstsein und etablierte erneut das so starke Laufspie. Auch wenn die Reutlinger alles in die Bresche warfen, konnte doch immer wieder ein Läufer der Miners entwischen, mit dem Ergebnis, dass ein weiterer Kräftezehrender Drive der Gäste in Punkte für diese umgewandelt wurde. Auch nach diesem Touchdown wollten die Miners wieder zwei Extrapunkte und bekamen diese auch. Beim Stand von 13:22 war jetzt ein letztes Aufbäumen der Reutlinger Offensive gefordert, doch die D-Line der Miners verhinderte das, indem die Gäste immer wieder an Quaterback Kotraci kamen und diesen mehrmals sackten. Anstatt langen Pässen bedeutete das Raumverlust.

Ein spannendes und abwechslungsreiches Footballspiel, das Lust auf mehr machte, ging so für Reutlingen knapp verloren. Allerdings hat man sich inzwischen als Kraft in der Bezirksliga etabliert, auch wenn man noch in der unteren Tabellenhälfte rangiert. Das können die Footballer des SSV am Sonntag in zwei Wochen ändern, wenn es zuhause in Degerschlacht dann im schwäbischen Duell gegen die Kuchen Mammuts um Platz drei geht. Kickoff ist um 15:00 Uhr.

An dieser stelle nochmals Glückwunsch an die Offenburger die unterm Strich verdient gegen uns gewonnen haben und zurecht auf dem zweiten Tabellenplatz stehen.

Die Reutlingen Eagles wollen sich an dieser Stelle auch ganz herzlich bei den tollen Fans bedanken, die das Team nach vorn gepeitscht haben. Ebenso geht ein großer Dank an alle Helfer, die diesen Doppelspieltag mitgestaltet und in dieser Form ermöglicht haben.

 

MVP Offense: Pascal von Lipinski

MVP Defense: Kai Singer

 

Zum Highlight-Video des Spiels:

 

Reutlingen Eagles velieren knapp gegen den Tabellenführer

on

Am Sonntag kam mit den Heidelberg Hunters der Tabellenführer der Bezirksliga nach Degerschlacht. Bei Temparaturen um die 30 Grad erlebten die 300 Zuschauer eine bis zur letzten Sekunde spannende Hitzeschlacht der „spielerisch besten Teams der Liga“, wie der Heidelberger Headcoach nach dem Spiel sagte. Auch wenn für die Eagles am Ende eine knappe Niederlage zu Buche steht zeigte das Team die bislang beste Leistung in der noch jungen Geschichte und zeigte, dass die Eagles mit den Besten aus der Liga mithalten können.

Der Doppelspieltag an der Auchertschule begann mit dem Spiel der Reutlinger U19, die eine Spielgemeinschaft mit den Biberach Beavers bildet, und die gegen die Jugend der Heidelberger antrat. Auch hier war ein spannendes Spiel geprägt von Höhen und Tiefen, das die Reutlinger Jugend, an der gegnerischen Endzone stehend, knapp mit 22:30 verlor. Kein gutes Omen für die Herrenmannschaft.

Die erste Halbzeit des Herrenspiels war vor allem, wie so oft diese Saison, von den Defensivreihen geprägt. Unter Führung von Kai Singer, Merlin Tröge und Lukas Grampp konnte das starke Heidelberger Laufspiel schon früh eingeschränkt werden. Die sonst so dominante Kombination aus einem schnellen und einem kräftigen Läufer, die die Hunters bisher so erfolgreich machte fruchtete gegen die Eagles überhaupt nicht. Allein ein langes Field Goal verschaffte den Heidelbergern 3 Punkte. Und auch die Reutlinger Offensive spielte munter auf. Ein erster Drive wurde zwar durch eine unglückliche Interception Heidelbergs gestoppt, aber man stand immerhin der besten Defensive der Liga gegenüber. Immer wieder überzeugten Läufe durch die Running Backs Cengiz Arslan und Pascal von Lippinski und machten die Reutlinger Angriffsversuche brandgefährlich. Es war dann Kicker Kai Singer, der Mitte des zweiten Viertels für die SSV Footballer ausglich, indem er ein Field Goal aus 20 Yards Entfernung verwandelte. Zuvor hatte Sven Daugsch einen Fumble der Heidelberger an der gegnerischen Red Zone recovern können und die Eagles Offense in Position gebracht.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit hatten die Eagles das Angriffsrecht, das allerdings, nach einem kurzen Drive, nicht in Punkte umgewandelt werden konnte. Stattdessen musste die Defensive wieder aufs Feld. Nachdem sich der Heidelberger Quaterback bereits in Halbzeit eins bei einem Sack durch Tom Köpfli verletzt hatte, war es nun sein Backup, der die Hunters Offensive durch einen langen Drive steuerte. Dieser endete abrupt, kurz vor der Reutlinger Endzone durch eine Interception von Joe Spielvogel. Aber auch die Reutlinger waren nicht achtsam genug mit dem Ball. Unkonzentriertheiten führten immer wieder zu schmerzlichen Ballverlusten, die sich am Ende des Spieles rächen sollten.

Zuerst erzielte aber der Heidelberger Kicker mit seinem zweiten erfolgreichen Field Goal weitere drei Punkte für die Gäste, die damit mit 3:6 in Führung gingen. Die SSV Eagles fanden die passende Antwort: Pascal von Lippinski erlief, nach starker Vorarbeit der gesamten Offensivabteilung, einen 40 Yard Touchdown und brachte die Gastgeber somit zum ersten Mal in Führung. Mitte des inzwischen vierten Viertels stand es also 10:6 für den Außenseiter. Es folgten die vielleicht spannendsten Minuten der noch jungen Reutlinger Footballgeschichte. Im direkten Gegenzug war es nun die Hunters, die durch einen trickreichen Laufspielzug, nämlich ein direkter Snap zum Running Back, einen Touchdown erlaufen konnten. Die sonst so stark auftretende Defensive von Coach Häring war davor, auch durch einen langen Lauf, noch halb im Jubel über die Führung überrumpelt worden.

Mit noch genügend Zeit und einem Spielstand von 13:10 hatten die Reutlinger aber noch die Chance mit einem Kick auszugleichen, oder durch einen weiteren Touchdown das Spiel für sich zu entscheiden. Doch genau an dieser entscheidenden Stelle forderte die Hitze ihren Tribut. Zweimal verloren die Eagles den Ball durch Fumbles an Heidelberg. Heroisch kämpften die Defensivrecken von Coach Häring immer wieder um den Ball und gewannen ihn für die Offensive zurück. Doch leider konnte diese das nicht in Punkte ummünzen. Am Ende schaffte es Reutlingen zwar noch einmal bis an die Mittellinie, doch just in diesem Moment lief die Spielzeit ab. Die geschlagenen Gastgeber haben aber keinen Grund die Köpfe hängen zu lassen. Zum zweiten Mal zeigte man gegen den Aufstiegsfavoriten aus Heidelberg eine unglaublich starke Leistung. Besonders wenn man berücksichtigt, dass die Eagles erst in ihrer zweiten Saison sind, wird erst deutlich wie stark diese Leistung wirklich war. Jetzt winkt eine kurze Erholungspause, bis in drei Wochen die Offenburg Miners zu Gast an der Echaz sein werden.

Wir wünschen den verletzten Heidelbergern eine schnelle Genesung und möchten uns nochmal herzlich bei allen Hunters für die sehr netten und aufbauenden Worte, nach der schmerzhaften und in den ersten Sekunden enttäuschend wirkenden Niederlage, bedanken.

Abschließend wollen wir uns natürlich auch bei allen Helfern und vor allem allen Fans bedanken, die bei dieser Hitze so zahlreich den Weg nach Degerschlacht gefunden haben!

 

MVP Offense: Pascal von Lipinski

MVP Defense: Kai Singer

SSV Reutlingen 05 Eagles mit erfolgreichem Heimdebüt

on

Nach drei Auswärtsspielen zum Saisonbeginn, die allesamt in, teilweise herzzerreißend knappen, Niederlagen endeten, kamen die SSV Footballer nach Hause und richteten ihr erstes Heimspiel der Saison 2017 gegen die Crailsheim Titans aus. Am Ende steht ein, oft hart umkämpfter 16:0 Heimsieg zu Buche, der Fans, Spieler und Trainer begeisterte.

Trotz Muttertags und des VFB Aufstiegskrachers in Hannover, waren knapp 300 Fans an die Sporthalle Reutlingen-Degerschlacht gekommen, um ihre Eagles anzufeuern. Die Partie, die bei herrlicher Sonne und schwül-warmen Temperaturen um die 20 Grad begann, sollte mehrere unerwartete Wendungen nehmen. Nach dem von Karsten Amann, dem Vorsitzenden des SSV Reutlingen, durchgeführten Coin Toss, erhielten die Eagles zuerst das Angriffsrecht und starteten unverhofft aggressiv. Ein langer Lauf über fast 40 Yards durch Running Back Pascal von Lipinski, bescherte dem Heimteam mit dem ersten Spielzug einen Etappenerfolg. Nach drei Spielzügen reichte es knapp nicht zum neuen First Down, das zu 4 weiteren Spielzügen berechtigt hätte. Das bedeutete: der Kicker muss ran, um drei Punkte zu erzielen und in Führung zu gehen. Kai Singer trat an, verfehlte die Stangen des Tores allerdings leicht links.

Das brachte die Defense von Coach Michael Häring aufs Feld. Das Herzstück der Eagles, das bei der Niederlage gegen die Kuchen Mammuts vor vierzehn Tagen so stark aufgetreten war, sollte auch an diesem Tag die Eagles wieder im Spiel halten, zumal Linebacker Merlin Tröge wieder zum Aufgebot angehörte. Schon nach vier Versuchen war deshalb für die Crailsheimer Offensive um ihren schnellen Quarterback Schluss und der Ball musste in aussichtsreicher Position an die Reutlinger abgegeben werden. Die Offensive sorgte, basierend auf gute Abstimmung zwischen Full Back Patrick Strecker und den Running Backs, durch Laufspielzüge für Raumgewinn. Nach ein paar neuen First Downs stagnierte die Angriffsserie allerdings und es musste wieder Kai Singer ran. Aus ähnlicher Distanz verwandelte dieser seinen zweiten Versuch sicher und brachte Reutlingen so mit 3:0 in Führung. Dann folgte ein offener Schlagabtausch, den die Defensivreihen auf beiden Seiten dominierten. Wieder einmal waren es die Safeties Kai Singer und Lukas Grampp die die alles dominierenden Männer auf Reutlinger Seite waren, dieses mal aber unterstützt durch das beste D- Line und Linebacker Spiel in diesem Jahr.
Im Verlauf des Quarters wurde allerdings immer mehr Aufmerksamkeit dabei der schwarzen Wolkenwand zuteil, die ihren Weg in Richtung Schinkelstraße nahm und mit dem Ende des ersten Viertels setzte dann starker Regen ein.

Durch den plötzlichen Wetterumschwung musste auch das Spiel angepasst werden. Der nasse, rutschige Ball konnte nur schwer geworfen werden und somit dominierten die Running Backs das Spiel. Aber auch hier war Vorsicht geboten, mehrmals konnten die Defenses Fumbles erzeugen, so zum Beispiel beim Versuch der Crailsheimer Offensive ein Field Goal zu schießen. Der Ball rutschte Weg und Michael Härings Defensive war zur Stelle und eroberte den Ballbesitz für Reutlingen. Aber auch auf dieser Seite konnte die Offensive nicht mehr in aussichtsreiche Position gelangen. So ging es mit 3:0 in die verlängerte Halbzeit, da von den Feldlinien aufgrund des Regens nichts mehr zu sehen war und die Verantwortlichen, um den Rasen zu schonen, die heftigsten Regenfälle abwarten wollten.

Halbzeit zwei war dann von Highlights auf Reutlinger Seite geprägt. Das erste war die Interception eines gegnersichen Passes durch Lukas Grampp beim ausgespielten vierten Versuch der Crailsheimer Offensive. Gefolgt von einem guten, aber nicht ganz effektiven Drive der Offensive, die Punten musste. Dieser Punt wurde durch die starke Leistung der Reutlinger Special Teams, die den ganzen Tag dafür sorgten, dass Reutlingen in gute Angriffs- und Verteidigungsposition kam, wieder zurückgewonnen: ein Titans Spieler hatte den Ball berührt, der dadurch als frei gilt und von beiden Mannschaften recovert werden kann. Dies gelang Johannes Kohler, der bereits in der ersten Halbzeit einen Punt an der Ein Yard Linie fielden konnte.
Eben jener Johannes Kohler war es auch der nach weiteren starken Läufen der SSV Offensive den von QB Benny Kotraci geworfenen Ball in der Endzone zum Touchdown fangen konnte und auf 9:0 erhöhte. Der Touchdown Run von Benny Kotraci zwei Spielzüge vorher wurde leider aufgrund eines Holdings zurückgepfiffen. Der Extrapunkt konnte nicht verwandelt werden.

Nachdem die Defensive auch im vierten Viertel wieder kurzen Prozess mit den Crailsheimer Angriffsversuchen machte, angeführt durch eine extrem seltene Interception durch einen D-Lineman, nämlich Sven Daugsch, kam die Offensive wieder zum Zug. Die von Coach Häring zum absoluten Highlight der Saison erklärte Interception brachte eine gute Ausgangsposition, die allerdings wieder nur zum Field Goal Versuch reichte. Der aufgeweichte Boden machte das Kicken allerdings sehr schwer und die Eagles konnten wieder nicht erhöhen. Erst einen Drive später war es dann soweit. Nach wieder starken Läufen, die das einzige Mittel waren, da der Regen zwar deutlich nachgelassen aber nie ganz aufgehört hatte, war es dann ein Pass von Benny Kotraci auf Fullback Patrick Strecker, den dieser über die Goalline brachte und somit weitere sechs Punkte für Reutlingen machte. Diesmal war auch der Extrapunkt erfolgreich und der Endstand von 16:0 wurde durch die Defensive im Folgenden besiegelt.

Das nächste Heimspiel, dann hoffentlich bei besserem Wetter, findet in zwei Wochen, am Sonntag, den 28.5.2017 um 15 Uhr an selber Stelle statt. Dann geht es gegen den Aufstiegsfavoriten aus Heidelberg.

Fazit von Receiver Coach Johannes Kohler nach dem Spiel: „Nachdem wir in der Offensive in den ersten Spielen immer wieder Probleme hatten und uns auch teilweise selber geschlagen haben können wir heute auch endlich stolz auf uns sein, denn wir haben die Bälle bewegt, auch bei schweren Bedingungen, und konnten zwei Touchdowns erzielen. Wir freuen uns sehr, dass wir endlich unseren langverdienten Sieg geholt haben, der uns zeigt, dass sich die harte Arbeit in der Offseason gelohnt hat. Darauf wollen wir nun aufbauen und uns weitere holen!“

 

MVP Offense: Pascal von Lipinski (120 Rushing Yards)

MVP Defense: Lukas Grampp (5 Tackles, 4 Assists, 2 TFL, 1 Int)

MVP Special Teams: Johannes Kohler (1 Fumble Recovery, einen Punt an der 1 Yard Line gefielded)

Starke Defenisvleistung nicht genug – SSV Eagles verlieren in Kuchen 8:2

on

Am vergangenen Sonntag waren die Footballer des SSV Reutlingen nach Kuchen zum dritten Bezirksliga Duell der Saison 2017 angereist. Nach der heftig ausgefallenen Niederlage gegen Offenburg am Wochenende davor, war es an den Eagles zu zeigen, dass man sich seit letzter Saison deutlich weiterentwickelt hat und, auch nach frustrierenden Niederlagen, wieder aufstehen und spannenden Football bieten kann. Auch wenn gegen die Mammuts von der Ostalb noch kein Sieg gelang, so war nach diesem schwäbischen Duell doch klar, dass die Eagles einen rießen Schritt seit ihrem ersten Auftritt im Ankenstadion vor gut einem Jahr getan haben. Verlor man damals noch eindeutig mit 63:3, blieb das Spiel diese Saison bis in die letzten Sekunden spannend.

Auf dem Platz boten dabei die beiden Defensivabteilungen aus Kuchen und Reutlingen den aufregenderen Football. Schon früh im Spiel gelang es den Kuchener Gastgebern die wieder schlampig agierende Reutlinger Offensive unter Druck zu setzten. Diese erhielt den Ball nachdem Kuchen schon beim Kickoff den Ball nicht wie gewöhnlich zum Gegner zu kicken, sondern durch einen Trickspielzug selbst das Angriffsrecht zu ergattern. Dies Misslang durch die gute Vorbereitung der Reutlinger Special Teams durch Coach Häring und den Einsatz von Kai Singer, der den rollenden Ball unter sich begraben konnte. Damit waren die Reutlinger im Angriff. Nach nur zwei Spielzügen war aber auch wider Schluss, da ein ungenauer Snap und ein darauf folgender Fumble zum Ballverlust führten. Den dadurch  erzeugten Vorteil konnten die Mammuts allerdings nicht nutzen, denn auch die Reutlinger Defensive war ganz in ihrem Element. Ein ungenauer Toss führte auf Kuchener Seite ebenfalls zum Fumble, den Timo Weinmann für die SSVler eroberte. Die Reutlinger Offenisve kam allerdings auch bei ihrem zweiten Auftritt an diesem Tag kaum zum Zug. Nach drei Plays und einer Strafe standen sie vor ihrer eigenen Endzone. Der Snap zum Punt segelte über den Kopf des Punters, der den Ball zwar noch fangen konnte, dabei allerdings die hinterste Spielfeldlinie überquerte, was zu einem Safety und damit zwei Punkten für die Gastgeber führte.

Dann die einzigen gelungenen Offensivaktionen des Spiels: Kuchen bringt einen weiten Pass an, wird dann von den SSV Footballern von Goalline wieder zurück gedrängt und kommt doch noch, durch einen starken Lauf, zum Touchdown. Aber schon bei der darauffolgenden Two- Point- Conversion war die Reutlinger Defensive wieder oben auf und verhinderte weitere zwei Punkte. Auch im Gegenzug dann eine vielversprechende Kette von Spielzügen der Reutlinger. Drei erfolgreiche Pässe durch Quaterback Benny Kotraci, sowie ein Lauf über sieben Yards, auch durch Kotraci, brachte die Eagles in Reichweite eines Field Goals, das links am Tor vorbeirauschte. Nach weiteren Angriffsversuchen sowohl der Mammuts, als auch der Eagles, die allesamt von den herausragenden Defenisabteilungen gestoppt wurden ging es dann mit 8:2 in die Halbzeit.

Auch im zweiten Durchgang, war dann nicht viel Neues im Spielverlauf zu beobachten. Angeführt von Tom Köpfli, Lukas Grampp und Kai Singer zeigte die SSV Defensive aus welchem Holz sie geschnitzt ist. Immer wieder sorgten spektakuläre Sacks, Tackles und eine Interception durch Neuzugang Nico Schwab, für spielerische Highlights. Coach Härings top eingestellte Truppe lies jedoch kaum große Raumgewinne zu und so konnten die Mammuts kein zweites Mal die Endzone der Reutlinger erreichen. Auf der anderen Seite war die Offensive aber nicht fähig die Kuchener Defensive zu knacken. Jeder Anlauf scheiterte an Strafen, Unachtsamkeiten, oder fehlender Abstimmung. Auch schnelle Anpassungen von der Trainerbank, die ja noch in Heidelberg und Offenburg spät Erfolg brachten, konnten das Ruder nicht herumreißen.
Am knappsten war ein langer Pass auf Aushilfs- Receiver Kai Singer, dem durch gutes Spiel des Kucheners Verteidigers in der Edzone der Ball aus der Hand geschlagen wurde.
Es war dann wieder die Defensive, die kurz vor Schluß das Spiel noch einmal spannend machte. Kuchen musste, wie schon im ersten Viertel die Eagles, aus der eigenen Endzone punten. Rookie Dominik Ernst nahm dabei den zur Seite laufenden Kicker ins Visier und schob diesen über die hintere Auslinie, auch hier mit dem Resultat von zwei Punkten, diesmal aber auf Reutlinger Seite. Der anschließende Kickoff der Mammuts wurde dann vom Man oft the Match, Kai Singer, in aussichtsreiche Position getragen. Mit letzter Kraft versuchten die Eagles das Überraschungscomeback, doch die Zeit lief den Reutlinger Footballern davon, bevor sie wirklich gefährlich werden konnten. So wurde eine couragierte Leistung am Ende nicht belohnt. Der Unterschied zum letztjährigen Ergebnis zeigt jedoch, wie weit man an der Echaz inzwischen schon gekommen ist.

Das Fazit von Michael Häring: „Wenn man auf die Tabelle schaut kann man von einem Seuchenstart sprechen. Wenn man aber unsere Spiele gesehen hat, dann können wir wirklich sehr zufrieden sein. Auch die Nacharbeitung der Videoaufnahmen macht einfach nur Spaß. Wir konnten in zwei von drei Spielen unseren Defensiven Gameplan voll durchziehen und haben als Einheit gegen den Ball gearbeitet. Ich behaupte, dass wir auf jeden Fall mit die beste Defensive der Liga stellen. In der Offensive haben wir im Vergleich zum letzten Jahr auch einen Sprung nach vorn gemacht, auch wenn das Offensiv- Feuerwerk noch ausblieb. Wir sind jedes mal aber nur ein, zwei Centimeter zu früh, zu spät oder zu ungenau. Es fehlt wirklich nicht mehr viel und wir sind ernsthafte Kandidaten für einen Spitzenplatz in der Tabelle. Wir werden von sehr guten Jungs angeführt, dieses mal waren es vor allem unsere zwei Captains in der Defensive, Kai und Luki, die die Mannschaft nach vorn gepeitscht haben und wieder eine fantastische Leistung abgeliefert haben. Wir schaffen es mittlerweile auch wichtige Ausfälle zu kompensieren, haben doch beim Spiel gegen Kuchen fünf wichtige Stammkräfte auf beiden Seiten des Balles gefehlt. Das alles deutet auf eine rosige Zukunft für den Football in Reutlingen hin. Das Ergebnis ist deshalb in diesem Jahr zweitrangig. Das wissen auch meine Spieler. Die Chemie im Team stimmt und darauf lässt sich großes aufbauen.“

Der denkbar schwierige Start ist auch dem Spielplan zu verdanken. Die ersten drei Spiele mussten allesamt auswärts begangen werden, zusätzlich waren die drei Partien jeweils das erste Saisonspiel für die Kontrahenten, und zwei von diesen bei Anwärtern auf den Aufstieg. Das ändert sich aber am Sonntag, den 14.5.2017, wenn die Crailsheim Titans an die Auchertschule in Degerschlacht kommen und die SSV Reutlingen Eagles dort ihr erstes Heimspiel des Jahres 2017 ausrichten werden. Kickoff ist um 15:00 Uhr.

Defense MVP: Tom Köpfli (2 Sacks, 1 TFL)

Team MVP: Kai Singer (6 Tackles, 1 TFL, 50 Yard Kick Return, recoverter Onside Kick)

Ernüchterung bei den Eagles nach zweiter Auswärtsniederlage

on

Auch im zweiten Auswärtsspiel der noch jungen American Football Saison des Jahres 2017 konnten die Eagles nicht den ersehnten ersten Sieg einfahren. Nach einer spielfreien Woche traten die SSV Footballer am Samstag bei den Offenburg Miners an. Nach langer Anfahrt und guter Stimmung brauchte es dann nicht lange, bis diese verflogen war. Bereits von Beginn an gerieten die Eagles unter Druck, dem sie nicht standhalten konnten. Die starke Offensive der Miners erhielt nach dem Münzwurf zuerst den Ball und zeigte, dass mit den Offenburgern dieses Jahr im Meisterschaftsrennen zu rechnen ist. Geschickt nutzten sie mit ihrem pfeilschnellen Running Back Schwächen in der Reutlinger Defensive aus und kamen nach wenigen Minuten zur 6:0 und nach verwandelter 2-Point Conversion, also einem weiteren Touchdown von der zwei Yard Linie anstatt einem Field Goal, auf eine 8:0 Führung. Diesen Schock konnte die SSV Offensive nicht ins Lot rücken, die, wie schon in Heidelberg, durch individuelle Fehler und fehlende Absprache negativ auffiel.

Auch in den darauffolgenden Drives wurde das Spiel auf Reutlinger Seite nicht besser. Offenburg dominierte nach Belieben und kamen durch die schnellen, stark vorgetragenen Runs immer wieder in Scoring Distanz. Auf der anderen Seite konnte die SSV Offensive nur durch Ballverluste Aufsehen erregen und brachte sich somit immer wieder selbst um Chancen den Offenburgern in Sachen Punktestand etwas entgegen zu setzten. Die vielen Strafen gegen die unkonzentrierten Reutlinger taten das Ihre um aufblitzende Funken guten Spiels sofort wieder zu ersticken. Völlig verdient gingen die Miners dann nach der ersten Halbzeit mit einer für die Eagles ernüchternden 30:0 Führung in die Pause.

Wo gegen Heidelberg noch Hoffnung keimte, war es diese Woche schwer für die Coaches die Mannschaft zu motivieren. Die Qualität des Reutlinger Headcoaches Michael Häring zeigte sich aber gerade in diesem Moment. Ohne die Hoffnung auf eine Aufholjagd, stellte er sein Team trotzdem positiv ein und ermahnte seine Spieler zur Charakterstärke. Diese nahmen Härings Worte an. Die Defensive zeigte es zuerst. Gegen siegessichere Offenburger forcierten das Herzstück der Eagles mehrere kurze, nicht erfolgreiche Drives, einige davon nur drei Spielzüge lang. Hier konnten besonders die starken Safeties Lukas Grampp und Kai Singer überzeugen, die bis auf anfängliche Fehler ein rießen Spiel zeigten. Lukas Grampp war an diesem Spieltag mit 10,5 Tackles der stärkste Mann auf dem Feld, Kai Singer konnte mit wenigen, aber entscheidenden Tackles unterstützen, platzierte zusätzlich lange Punts, die die gegnerische Offensive einschränkten und konnte spät im Spiel sogar einen Onside Kick für Reutlingen gewinnen, also den Versuch nach einem Punkterfolg den Ball nicht an den Gegner abgeben zu müssen, sondern selbst wieder angreifen zu dürfen. Auch die Offensive wachte dann Mitte des dritten Viertels auf und brachte die in der Pause besprochenen Anpassungen auf den Platz. Das hatte nach immer besser werdenden Runs dann zur Folge dass Cengiz Arslan seinen wohl verdienten ersten Karriere-Touchdown erlief, der zusätzlich mit durchschnittlich 12,7 Yards pro Run der beste Spieler der Offensive an diesem Tage war.

Wie schon gegen Heidelberg hatten die Eagles Blut geleckt und präsentierten sich immer besser. Aber auch Offenburg ließ sich nicht lumpen. Durch einen weiteren langen Drive konnte das Heimteam die langsam ermüdende Defense des SSV noch einmal schlagen und auf 38:08 erhöhen. Im direkten Gegenzug war es dann Benny Kotraci, der einen langen Touchdown auf seinen TE Dominik Wolmertshäußer warf und auch die 2-Point Conversion durch einen Wurf auf Marcel Falk erfolgreich verwandelte. Nachdem beschriebenen Ballgewinn durch den On-Side Kick hatte Reutlingen einmal mehr das Angriffsrecht, konnte beinahe durch Marcel Falk noch auf 38:22 verkürzen, was durch gutes Spiel der Offenburger Passverteidigung verhindert wurde, und so blieb es beim Endstand von 38:16.

Das Resume des Wochenendes muss folgendes sein. Die Eagles schlagen sich zum zweiten Mal selbst, besonders durch schlechtes Spiel auf allen Seiten des Balls in der ersten Halbzeit. Die Ernüchterung ist besonders groß da die neuen taktischen und personellen Maßnahmen der Offseason in der zweiten Saison noch nicht so greifen, wie die Verantwortlichen sich das ausgemalt hatten, sondern mehr Zeit brauchen. Für Trainer und Spieler bleiben aber auch positive Dinge: Das Klima im Team stimmt. Trotz aussichtsloser Situation spielten die Eagles in Halbzeit zwei fairen, guten Football und konnten mit gehobenen Köpfen den Platz verlassen. Die Eagles treten bereits am kommenden Sonntag, 30.04. in Kuchen gegen die Mammuts an und wollen dort zwei gute Halbzeiten zeigen und wollen verhindern, dass sie zur Halbzeit wieder einen so großen Rückstand hinterher laufen müssen.
Am 14.5.2017 steht dann am Muttertag endlich das erste Heimspiel in Degerschlacht an.

Die gesamte Eagles Mannschaft wünscht dem schwer verletzten Christophe Sorne eine schnelle Genesung!

MVP Defense: Lukas Grampp
MVP Offense: Cengiz Arslan

Eagles zu nervös bei Saisonstart in Heidelberg

on

Am Sonntag traten die SSV Reutlingen Eagles zum Beginn der American Football Saison 2017 in der Bezirksliga Baden-Württemberg beim Meisterschaftsfavoriten, den Heidelberg Hunters, an. Die Vorbereitungszeit der Eagles war von strukturellen Veränderungen im Team und im Trainerstab geprägt. Michael Häring übernahm bereits im August den Posten des Cheftrainers und wird auch in dieser Saison, wie bereits 2016, die Defensive der Eagles betreuen. Den Spielerkader der Eagles verstärken seit dem im Herbst begonnenen Vorbereitungsprogramm eine zweistellige Zahl neuer Spieler mit und ohne Football Erfahrung, die am Sonntag zum ersten Mal für die Reutlinger aufliefen.

Nach gewonnenem Münzwurf schickten die in lila spielenden Eagles zuerst ihr Herzstück, die Defensive, aufs Feld. Die starken Runs der Heidelberger und deren US-Ballträger konnten nach kurzer Zeit unter Kontrolle gebracht werden und die Heidelberger mussten den Ball durch einen Punt an die Gäste aus Reutlingen abgeben. Die unter den neuen Trainern umstrukturierte Offense zeigte allerdings Nerven. Die ersten Drives, obwohl vielversprechend, konnten nicht zum Punktgewinn genutzt werden. Individuelle Fehler, die sich durch alle Positionen zogen, unnötige Strafen und Ballverluste belasteten die Anfangsphase. Diese Unsicherheiten wurden von der Heidelberger Defense genutzt und so ging das erste Viertel nach einem Safety Heidelbergs mit 0:2 zu Ende.

Nach dem ersten Seitenwechsel war dann bei schönstem Frühsommerwetter die Defensive der Reutlinger mit dem konstanten Anrennen der Hunters überfordert. Die lange Spielzeit und der konstante Druck führte nach einem langen Drive der gegnerischen Offense zu deren erstem Touchdown und, nach verwandeltem  Extrapunkt, zum Stand von 0:9 für Heidelberg. Auch im zweiten Viertel fanden die SSV Footballer offensiv nicht zu ihrem Spiel. Eine Interception der Heidelberger Defense brachte das Heimteam in gute Feldposition, die durch ein Fieldgoal zu drei Punkten und einem Zwischenstand von 0:12 führte. Nach nur kurzer Entlastung durch die Offensive mussten Coach Härings Männer dann kurz vor der Pause einen weiteren Touchdown hinnehmen, der, nach wiederum verwandeltem Extra Punkt, den Vorsprung der Heidelberger auf 19 Zähler ausbaute.

Die Reutlinger Coaches nutzten die Halbzeit um ihr Team wieder aufzubauen. Durch den hohen Rückstand fiel auch die anfängliche Aufregung von vielen Spielern ab. Auf dem Feld machte sich das durch konzentrierteres Auftreten, besseres Blocking und präzisere Pässe bemerkbar. Passend zum Spielverlauf war es allerdings auch auf Reutlinger Seite die Defensivabteilung, die die ersten Punkte des Jahres 2017 einfuhr: Auch hier verhalf ein Safety zu zwei Punkten. Während des direkt folgenden Ballbesitzes konnte die Offensive dann endlich nachlegen. Nach langem Pass durch QB Kotraci auf Dominik Wollmertshäuser brachte das Laufspiel um den starken Cengiz Arslan die Reutlinger in die Position ein Field Goal zu versuchen, das von Kai Singer gewohnt sicher zum 5:19 verwandelt wurde. Nun eine Chance auf eine Aufholjagd witternd spielte die Defensive nochmals auf. Tackles vom Reutlinger Man of the Match Merlin Tröge, unterstützt vor allem durch Kai Singer und Lukas Grampp, führten zu erneuten Chancen für die Reutlinger Offensive.

Diese begann dann auch das vierte Viertel. Mit einem langen Drive, abermals angeführt durch lange Läufe von Cengiz Arslan kamen die Reutlinger durch einen 50 Yards Pass von Benjamin Kotraci auf Johannes Kohler bis kurz vor die Endzone. Ein neuerlich erfolgreicher Pass des Quaterbacks auf Tight End Wollmertshäuser, der sein erstes Spiel überhaupt machte, führte zum verdienten 11:19. Der Extrapunktversuch schlug fehl. Nun begann die spannendste Phase des Spiels. Mit unter 10 Minuten Spielzeit musste Reutlingen den Ball erobern und einen Touchdown erzielen um ausgleichen zu können. Sich dessen bewusst setzten die Hunters Coaches auf zeitfressendes Laufspiel, das diese sogar kurz vor die Reutlinger Endzone brachte. Dort war es dann wiederum Kai Singer, der einen Fumble erzeugte, in dem er dem gegnerischen Quarterback den Ball aus der Hand riss. Schon auf dem Weg zum sicheren Touchdown, pfiff das manchmal unglücklich agierende Schiedsrichtergespann fälschlicherweise ab. Zwar bekam Reutlingen den Ball, doch der verständliche Ärger riss ein weiteres Loch in die Konzentration und Heidelberg konnte geschickt und durch starkes defensives Spiel einen weiteren Safety und damit die entscheidenden zwei Punkte erzielen. Endstand 21:11 für den Gastgeber.

So schwer die Niederlage auch wiegt, Reutlingen zeigte in diesem ersten Saisonspiel, dass das Team in Sachen Defensive mit den stärksten der Liga mithalten kann. Mit weniger Nervosität und besserer Abstimmung ist auch die Offensive zu Höchstleistungen fähig. Nach dem Spiel meinte Headcoach Häring: „Wir sind zwar enttäuscht, dass uns der Auftakt nicht gelungen ist, aber viel Gutes wird aus dieser Niederlage hervorgehen.“

Wir wünschen den Verletzten auf beiden Seiten eine schnelle Genesung und bedanken uns bei unseren Freunden aus Heidelberg für das gute Spiel.

Das zweite Spiel der Eagles findet am 22.4. in Offenburg statt.

Offense MVP: Peter Schneider, Marco Füller

Defense MVP: Merlin Tröge

Ein paar Highlights aus dem Game gibts auf Hudl:
Game Recap vs Hunters