Bei Temperaturen deutlich über 30 Grad kamen am Sonntag die Kuchen Mammuts nach Reutlingen um sich mit den Eagles zu messen. Die Vorzeichen für das vierte Heimspiel dieser Saison, die erste in der Reutlinger Vereinsgeschichte, waren dabei alles andere als gut. Das Hinspiel hatten die Reutlinger in Kuchen mit 63:3 verloren, der Kader war durch viele Ausfälle in den letzten Wochen geschrumpft und mit den Mammuts kam der Tabellen Zweite der Bezirksliga und Meisterschaftsaspirant zum Gastspiel. Dementsprechend fiel die Prognose von Headcoach Patrick Strecker aus, der sein Team darauf einschwor, dem Favoriten das Leben so schwer wie möglich zu machen.

Schon in den ersten Minuten der Begegnung schien dieser Plan allerdings gescheitert. Nach gewonnenem Münzwurf wählten die Kuchener das Angriffsrecht. Beim ersten Drive war die Defense noch hellwach und konnte ein schnelles 3 & Out erzwingen, womit die Offensive der Reutlinger zum ersten Mal auf den Rasen kam. Running Back Anthony Georges konnte mit zwei langen Läufen Raumgewinn erzielen, bevor die Mammuts Abwehr in der Lage war den Ball aus der Hand von Georges zu schlagen und somit der Ballbesitz wieder wechselte. Im zweiten Drive machte es Kuchen deutlich besser und kam durch einen langen Pass vom starken QB Pascal Lauber auf einen ungedeckten Receiver früh in Führung.

Auch im nächsten Drive nutzten die Gäste ihre Chance und bestraften Reutlinger Fehler mit einem langen Lauf in die Endzone. Nach wiederum verwandeltem Kick stand es somit schon früh 14:00 für das Gastteam.

Damit war klar, dass für die Trainer der Eagles vor allem Motivationsarbeit auf dem Programm stand. Während Michael Häring wie schon in den letzten Spielen wieder das Playcalling übernahm, fand Headcoach Strecker die richtigen Worte und schickte, nach einem punktlosen Drive der Offensivabteilung, eine sichtlich selbstbewusstere Defensive auf das Feld. Diese sorgte dann auch gleich für die ersten Reutlinger Punkte. Bei einem kurzen Pass auf den Kuchener Running Back fälschte Stefan Hinrichsen den Ball so ab, dass Lukas Grampp zur Interception kam und diese in die Endzone trug. Auch die Offensive wurde durch diese Leistung angespornt. Durch die erstarkte Eagles Defensive in aussichtsreiche Position gebracht war es zuerst Cesare De Pauli der den Ball bis kurz vor die Endzone lief und dann Quaterback Benny Kotraci, der den Ball hinter seiner Offensive Line über die Goalline trug. Die beiden Extrapunkt Versuche wurden wie gewohnt vom sicheren Kicker Kai Singer verwandelt. Kurz vor der Hälfte hatte Kuchen noch die Chance zu scoren, was durch den starken Einsatz von Julian Zondler verhindert werden konnte. Zondlers Tackle kurz vor der eigenen Endzone forcierte einen Ballverlust des Mammuts Ballträgers. Da dieser freie Ball in der Endzone ins Aus gerollt ist gab es anstatt dem sicher geglaubten 20:14 einen sogenannten Touchback, gleichbedeutend mit Ballbesitz für Reutlingen 12 Sekunden vor dem Pausenpfiff. Somit gingen die Mannschaften mit einem aus Reutlinger Sicht überraschenden Gleichstand von 14:14 in die Halbzeit.

Nach dem Seitenwechsel setzten Hitze und Verletzungen von Running Back Georges und, vom bis dahin überragenden, Defensive Back Kai Singer sowohl dem Angriff, als auch der Verteidigung der Reutlinger zu. Noch im dritten Viertel konnten die Mammuts ihre Erfahrung nutzen und durch starkes Laufspiel und präzise Pässe durch zwei Touchdowns schnell auf 28:14 erhöhen. Während dessen kämpfte die Reutlinger Offensive zwar tapfer, konnte aber keinen Ballbesitz nutzen um Punkte zu machen. Individuelle Fehler führten zu häufig  dazu, dass die Eagles ins Stocken gerieten, oder durch Ballverlust das Angriffsrecht abgeben mussten. Wo in Hälfte eins noch ein Aufholen eines vierzehn Punkte Rückstands möglich war, ließen die Kräfte nun kein zweites Comeback zu. Im vierten Viertel konnten die Mammuts dann endgültig den Auswärtssieg besiegeln und durch einen weiteren erfolgreichen Pass den letzten Touchdown zum Endstand von 35:14 für die Gäste erzielen.

Für Coach Strecker und sein Team war es trotz der am Ende deutlichen Niederlage ein erfolgreicher Spieltag. Den circa 200 Zuschauern konnte wieder attraktiver und spannender Football geboten werden und das ausgegeben Ziel es dem Favoriten schwer zu machen wurde erfüllt. Defense Coordinator Michael Häring zog nach dem Spiel Bilanz: „Wir haben heute gesehen, dass wir in unserer ersten Saison schon eine Halbzeit mit den Top Teams der Liga mithalten können. Unser Ziel muss sein diese Leistung über das ganze Spiel abzurufen, um damit 2017 dann um die Plätze in der oberen Tabellenhälfte mitspielen zu können.“

Die Eagles bedanken sich ganz herzlich bei den Fans, die bei brütender Hitze so zahlreich nach Degerschlacht gekommen sind, sowie bei den Rising Phoenix Cherleadern, die mit ihrer Halbzeitshow den Zuschauern die Pause versüßten. Wie immer auch ein großes Dankeschön an alle Helfer, die dafür sorgen dass sich Spieler und Coaches auf das Geschehen auf dem Platz konzentrieren können.

Das nächste Heimspiel der Reutlinger Footballer findet schon am kommenden Sonntag, den 17.7.2016 statt, auch dann wieder auf dem Sportplatz an der Auchertschule in Reutlingen Degerschlacht.

 

Most Valuable Players (MVP)

MVP Offense: Offensive Line: Trotz Hitze war die Line der Eagles an diesem Sonntag durchweg der Garant für das Spiel der Reutlinger Offensive. Nicht nur das gute Run-Blocking beim Touchdown, sondern auch die Pass Protection war durchweg gut und es wurden keine Sacks zugelassen.

MVP Defense: Thomas Köpfli: Mit mehreren Quaterback Hits, einem Forced Fumble und zwei Fumble Recoveries überzeugte der Reutlinger Outside Linebacker über das gesamte Spiel.

MVP Team: Peter Schneider: Der Center der Eagles spielte nicht nur auf seiner eigentlichen Position auf gewohnt hohem Niveau, sondern stopfte in Halbzeit zwei auch in der Defensive durch Ausfälle verursachte Löcher. Trotz Hitze stand Schneider bei fast allen Snaps des Spiels auf dem Platz und war dennoch immer in der Lage 100% Leistung abzurufen.