Am Sonntag kam mit den Heidelberg Hunters der Tabellenführer der Bezirksliga nach Degerschlacht. Bei Temparaturen um die 30 Grad erlebten die 300 Zuschauer eine bis zur letzten Sekunde spannende Hitzeschlacht der „spielerisch besten Teams der Liga“, wie der Heidelberger Headcoach nach dem Spiel sagte. Auch wenn für die Eagles am Ende eine knappe Niederlage zu Buche steht zeigte das Team die bislang beste Leistung in der noch jungen Geschichte und zeigte, dass die Eagles mit den Besten aus der Liga mithalten können.

Der Doppelspieltag an der Auchertschule begann mit dem Spiel der Reutlinger U19, die eine Spielgemeinschaft mit den Biberach Beavers bildet, und die gegen die Jugend der Heidelberger antrat. Auch hier war ein spannendes Spiel geprägt von Höhen und Tiefen, das die Reutlinger Jugend, an der gegnerischen Endzone stehend, knapp mit 22:30 verlor. Kein gutes Omen für die Herrenmannschaft.

Die erste Halbzeit des Herrenspiels war vor allem, wie so oft diese Saison, von den Defensivreihen geprägt. Unter Führung von Kai Singer, Merlin Tröge und Lukas Grampp konnte das starke Heidelberger Laufspiel schon früh eingeschränkt werden. Die sonst so dominante Kombination aus einem schnellen und einem kräftigen Läufer, die die Hunters bisher so erfolgreich machte fruchtete gegen die Eagles überhaupt nicht. Allein ein langes Field Goal verschaffte den Heidelbergern 3 Punkte. Und auch die Reutlinger Offensive spielte munter auf. Ein erster Drive wurde zwar durch eine unglückliche Interception Heidelbergs gestoppt, aber man stand immerhin der besten Defensive der Liga gegenüber. Immer wieder überzeugten Läufe durch die Running Backs Cengiz Arslan und Pascal von Lippinski und machten die Reutlinger Angriffsversuche brandgefährlich. Es war dann Kicker Kai Singer, der Mitte des zweiten Viertels für die SSV Footballer ausglich, indem er ein Field Goal aus 20 Yards Entfernung verwandelte. Zuvor hatte Sven Daugsch einen Fumble der Heidelberger an der gegnerischen Red Zone recovern können und die Eagles Offense in Position gebracht.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit hatten die Eagles das Angriffsrecht, das allerdings, nach einem kurzen Drive, nicht in Punkte umgewandelt werden konnte. Stattdessen musste die Defensive wieder aufs Feld. Nachdem sich der Heidelberger Quaterback bereits in Halbzeit eins bei einem Sack durch Tom Köpfli verletzt hatte, war es nun sein Backup, der die Hunters Offensive durch einen langen Drive steuerte. Dieser endete abrupt, kurz vor der Reutlinger Endzone durch eine Interception von Joe Spielvogel. Aber auch die Reutlinger waren nicht achtsam genug mit dem Ball. Unkonzentriertheiten führten immer wieder zu schmerzlichen Ballverlusten, die sich am Ende des Spieles rächen sollten.

Zuerst erzielte aber der Heidelberger Kicker mit seinem zweiten erfolgreichen Field Goal weitere drei Punkte für die Gäste, die damit mit 3:6 in Führung gingen. Die SSV Eagles fanden die passende Antwort: Pascal von Lippinski erlief, nach starker Vorarbeit der gesamten Offensivabteilung, einen 40 Yard Touchdown und brachte die Gastgeber somit zum ersten Mal in Führung. Mitte des inzwischen vierten Viertels stand es also 10:6 für den Außenseiter. Es folgten die vielleicht spannendsten Minuten der noch jungen Reutlinger Footballgeschichte. Im direkten Gegenzug war es nun die Hunters, die durch einen trickreichen Laufspielzug, nämlich ein direkter Snap zum Running Back, einen Touchdown erlaufen konnten. Die sonst so stark auftretende Defensive von Coach Häring war davor, auch durch einen langen Lauf, noch halb im Jubel über die Führung überrumpelt worden.

Mit noch genügend Zeit und einem Spielstand von 13:10 hatten die Reutlinger aber noch die Chance mit einem Kick auszugleichen, oder durch einen weiteren Touchdown das Spiel für sich zu entscheiden. Doch genau an dieser entscheidenden Stelle forderte die Hitze ihren Tribut. Zweimal verloren die Eagles den Ball durch Fumbles an Heidelberg. Heroisch kämpften die Defensivrecken von Coach Häring immer wieder um den Ball und gewannen ihn für die Offensive zurück. Doch leider konnte diese das nicht in Punkte ummünzen. Am Ende schaffte es Reutlingen zwar noch einmal bis an die Mittellinie, doch just in diesem Moment lief die Spielzeit ab. Die geschlagenen Gastgeber haben aber keinen Grund die Köpfe hängen zu lassen. Zum zweiten Mal zeigte man gegen den Aufstiegsfavoriten aus Heidelberg eine unglaublich starke Leistung. Besonders wenn man berücksichtigt, dass die Eagles erst in ihrer zweiten Saison sind, wird erst deutlich wie stark diese Leistung wirklich war. Jetzt winkt eine kurze Erholungspause, bis in drei Wochen die Offenburg Miners zu Gast an der Echaz sein werden.

Wir wünschen den verletzten Heidelbergern eine schnelle Genesung und möchten uns nochmal herzlich bei allen Hunters für die sehr netten und aufbauenden Worte, nach der schmerzhaften und in den ersten Sekunden enttäuschend wirkenden Niederlage, bedanken.

Abschließend wollen wir uns natürlich auch bei allen Helfern und vor allem allen Fans bedanken, die bei dieser Hitze so zahlreich den Weg nach Degerschlacht gefunden haben!

 

MVP Offense: Pascal von Lipinski

MVP Defense: Kai Singer